Alltag, Behinderung, Gedanken

durch den Kopf

Was mir durch den Kopf geht, ist eigentlich gar nicht aufschreibbar. Rein kognitiv kriege ich alles gebacken – und doch wieder nicht. Dem Töchting gehts nach wie vor gut, sie isst gerade mit großem Appetit grünen Spargel, Kritharaki und Sauce Hollandaise! Mag sein, dass das eine merkwürdige Zusammenstellung ist, aber ihr schmeckt‘s! Der Kerle, der keinen positiven Test hat, macht mir Sorgen. Macht mir gerade mal wieder so viel mehr Kummer. Er hustet, spuckt auch und trinkt nicht, essen sowieso nicht. In meinem Kopf ist ein Horrorszenarium in Gang gesetzt, das seinesgleichen sucht. Ich bin wieder völlig allein! Noch bin ich nicht positiv, ist aber wahrscheinlich eine Frage der Zeit. Was mache ich, wenn’s so weit ist? Der Kerle macht mich fertig, sein Teller steht unangetastet neben ihm…

Dass er nicht isst, ist auch nicht das Hauptproblem. Das ist, dass ich alleine bin, niemanden habe – oder besser nicht nicht traue, jemanden anzusprechen – mit dem ich reden kann. Ich will keine Ratschläge und ich möchte auch nicht, dass mir jemand von sich erzählt. Ich möchte einfach mal selbst umsorgt werden!

Veröffentlicht von piri

Ich danke fürs lesen. Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank! ✨ Bitte nichts kopieren und mein Urheberrecht berücksichtigen. ✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

3 Gedanken zu „durch den Kopf“

  1. ¨Marion Eve Stöckli sagt:

    Liebe Piri
    Das ist völlig legitim, das doch vollkommen in Ordnung: du sehnst dich danach umsorgt zu sein, denn du sorgst und umsorgst immer und immer. ob du jemand oder etwas findest, das trösten und umsorgen kann, weiss ich nicht. Ich denke mal einfach mit Liebe und Wärme an euch.

  2. M. - K. sagt:

    Wir schrieben mal darüber: wenn ich könnte, würde ich Dir einen Topf Suppe vor die Tür stellen..
    Alles Gute!

  3. christineb sagt:

    wie sehr würde ich dir das wünschen!

    das gedankenkarussell in deinem kopf ist so verständlich für mich und ich hoffe, dass es nur gedanken sind und
    die befürchtungen nicht eintreten. liebe grüße und gedanken fliegen zu euch!

Kommentare sind geschlossen.