Familie, Gedanken, Gedicht

ungeheuerlich

Wieder nur ein gesprochenes Gedicht – und auch kein neues. Nur heute Morgen eingesprochen! Auch keins mit …chens und …leins, keine Verniedlichung und keine Gedanken, die man erst suchen muss. Bei mir kommen sie – die Gedanken – bleiben eine Weile, manche setzen sich fest, aber sie gehen auch wieder. Die, zu meiner Ursprungsfamilie, haben sich verselbstständigt. Aber ich habe begriffen, dass es meine Gedanken sind und dass ich damit weder bei meinen Geschwistern noch bei meiner Mutter ankomme. Sie schaden mir – ich sollte sie begraben!

Aber das Gedicht hat mehr mit einem anderen Ort zu tun. Hört es euch an:

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

Ein Gedanke zu „ungeheuerlich“

  1. Wechselweib sagt:

    Ja, begrabe sie!

Kommentare sind geschlossen.