Kuddelmuddel

schwindelig

Es kommt mir so unwirklich vor. Das Leben und was damit passiert! Dafür ist mir schwindelig. Es fühlt sich an, wie durch die Welt gewirbelt. Allein, die verschiedenen Aufstehzeiten. Nein, es sind eher Wachwerdezeiten, denn, wenn auch mein Töchting schon um halb sieben singt – meist fröhliche Lieder, so bleibt sie doch im Bett. Allein, die nicht planbaren Tagesanfangszeiten lassen mich rotieren. Manchmal komme ich mir morgens wie ein Beschäftigungsmensch vor, der zwar anwesend sein muss, aber so gar keine Befugnisse hat, zu sagen, was Sache ist und gemacht werden soll. Sage ich tatsächlich mal was, meutert es mal von der einen, mal von der anderen Seite. Bestenfalls von beiden Seiten. Frage ich, was wir stattdessen machen, kommt uni so meistens gähnende Leere. Während ich in Habachtstellung bin, kann und will ich mich nicht auf ein Buch konzentrieren – könnte ja sein, ich muss mitten im Satz Wiebke aufs Klo setzen, oder Carstens Windeln wechseln. Planen, vorausschauen? Geht nicht! Meine Aufgaben kommen nicht  immer gleichzeitig, aber öfter zur selben Zeit.  Es kommt schubweise. Wenn der Kerle im Badewasser ist, dann möchte das Töchting dringend auf den Rolli. Alles unaufschiebbar. Da sollte ich mich teilen können. Auch will entweder Carsten nicht spazieren gehen, wenn Wiebke rauswill.

…… Unterbrechung – die Waschmaschine piept!

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

5 Gedanken zu „schwindelig“

  1. Paula sagt:

    Du bist der Chef! 3 Menschen wollen 3 verschiedene Dinge, zur gleichen Zeit geht eben nicht immer, erst die/der eine, dann die/der andere. Und beim nächsten mal der andere zuerst. Anstrengend!

  2. christine b sagt:

    ultraanstrengend. ich möchte gerne wissen was passiert, wenn man mal nicht die wünsche berücksichtigen kann oder will. vor allem nicht sofort.
    kann man deine junioren mit kindern (wie meine enkel) vergleichen, die auch ständig etwas brauchen und wollen, denen man aber sagen kann, du mußt noch eine halbe stunde warten. aus- jetzt gehts gerade nicht!
    aber ich denke bei wiebke wird das nicht gehen. geschrei. oder könnte sie sich doch dran gewöhnen.
    clo gehen kann man auch nicht verschieben.
    es muß aber doch irgendwie gerecht zugehen für euch drei, auch für dich! du darfst nicht draufzahlen finde ich. aber ich weiß, als aussenseiter kann man leicht reden.

    1. piri ulbrich sagt:

      Überbetüddeln werde ich die Junioren nicht, nur eben auch nicht in Stich lassen – alles moderat! Ich lasse Wiebke schon mal kreischen und lasse auch nicht alles durchgehen. Step by Step und sutsche piano!

      1. christine b sagt:

        alles paletti aber doch riesig anstrengend!

        1. piri ulbrich sagt:

          Ja, das ist es sicherlich dennoch.

Kommentare sind geschlossen.