Kuddelmuddel

Reminiszenz oder jetzt

Manchmal fühlt sie: Das Leben ist groß,
wilder, wie Ströme, die schäumen,
wilder, wie Sturm in den Bäumen.
Und leise läßt sie die Stunden los
und schenkt ihre Seele den Träumen.

Dann erwacht sie. Da steht ein Stern
still überm leisen Gelände,
und ihr Haus hat ganz weiße Wände –
Da weiß sie: Das Leben ist fremd und fern –
und faltet die alternden Hände.

Rainer Maria Rilke

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Die Junioren haben sich zufrieden ins Bett verzogen. Die Pastorenfreundin ist, weil ihr irgendetwas nicht passte – was, hat sie nicht gesagt, ich habe es nur gespürt – jedenfalls ist sie mit ihrer Flasche Sherry unterm Arm abgedüst. Auch egal! Mir bleibt das Papier- und Schleifenchaos zu ordnen. Auch die Küche … Morgen gehts weiter! Ob dann wohl jemand den Tisch deckt, oder vielleicht nur das benutzte Geschirr auf die Arbeitsplatte stellt?

Sorry

Veröffentlicht von piri

Ich danke fürs lesen. Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank! ✨ Bitte nichts kopieren und mein Urheberrecht berücksichtigen. ✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...