Kuddelmuddel

Nichts hält mich auf

Lange Nächte ohne Wege, keine Treppe irgendwohin – floaten im Salzwassertank, imaginäre Himmelslichter sehen und die dummen Sprüche überhören.

Diabetikerromantik ist, so weiß Gott, nicht meine. Auch nächtliche Suchaktion einer Hubschrauberbesatzung und Zimmerausleuchtung, weil der hiesige Juwelier ausgeraubt und die Diebe flüchtig sind, brauche ich nicht. Über den Dächern schwebt keine Nachtigall, stattdessen wabert der Muff längst vergangener  guter Zeiten und morgens singt keine Lerche ihr Liebeslied. 

Nachts sind Gedanken auf Achse – hier, nicht anders, als Zuhause. Ich denke in Worten und male damit Bilder, die Jackson Pollock Konkurrenz machen. Wirr, bunt, scheinbar ohne jegliche Struktur   – ich werde sie entschlüsseln! Nur heute nicht mehr, heute mache ich schwarz, lasse meine Seele frei und hoffe darauf, dass mich morgen jemand erkennt. 

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

4 Gedanken zu „Nichts hält mich auf“

  1. Myriade sagt:

    Was ist denn Diabetikerromantik ?

    1. piri ulbrich sagt:

      Wenn sich Diabetispatienten unterhalten und ihre Krankheit verklären.

      1. Madddin sagt:

        Wenn die ihre Werte vergleichen, meint man, man sei bei den Bundesjugendspielen. So etwa?

        1. piri ulbrich sagt:

          So ähnlich!

Kommentare sind geschlossen.