Kuddelmuddel

Nachgedanken

Gedanken jagen die Nacht,
wie wilde Schwäne
einen vorwitzigen Jungen,
der meinte, unbedingt
eine weiße Feder
besitzen zu müssen.

©petra ulbrich

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

2 Gedanken zu „Nachgedanken“

  1. Paula sagt:

    Wie poetisch, hoffentlich findet er eine! Da fällt mir ein Traum meines kleinen Jungen wieder ein: “Mama, ich habe geträumt, dass ich in Dir drinnen war.” “Ja, und wie sah es da aus?” “Alles ganz rot und in der Mitte war eine kleine weiße Feder. Und das war Deine Seele!”

  2. Madddin sagt:

    Ein schönes Bild, Petra.
    LG Martin

Kommentare sind geschlossen.