Gedanken

nicht mein Text

Verunsicherung

Die alten Landkarten und Pläne, die uns bisher begleitet haben, geben keine Orientierung mehr für Landschaften, die wir zukünftig bewohnen, und Meere, auf denen wir segeln werden. Denn wir leben wohl zum ersten Mal in einer Gegenwart, in der wir nicht mehr wissen können, wohin die Reise führt. Oder, wie der Soziologe Helmut Rosa glaubt: “Die kulturelle Krisenerfahrung liegt in dem gleichzeitigen Verlust einer referenzstiftenden Vergangenheit und einer sinnstiftenden Zukunft.” Können uns heute wirklich weder Tradition noch Hoffnung helfen, wenn wir Orientierung suchen für die Gegenwart? Ich bin mir nicht sicher.

Petra Heilig (ich weiß leider nichts über sie)

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Wie heißt es so schön: auf Sicht leben! Im Hier und Jetzt! Hier im jetzt herrscht der Pandemiekoller. Meine Junioren wollen raus. Etwas erleben – nicht nur langweilig daheim herumsitzen. Meine Aufgabe ich diffizil – ich darf/muss sie bei Laune halten!

 

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

6 Gedanken zu „nicht mein Text“

  1. freiedenkerin sagt:

    Wohin das Leben uns führt, hat man doch eigentlich noch nie gewusst… 😉
    Hab mit deinen Lieben einen guten Sonntag!

    1. Der Wilhelm sagt:

      Genau der Gedanke ging mir gerade auch durch den Kopf.

      Deshalb ist für mich das Zitat von Frau Heilig auch nicht mehr als Jammern auf hohem Niveau und verhaftet sein in überkommenen Traditionen.

      Denn prinzipiell ist es doch so, dass jeder Mensch sein Leben selbst lebt und seinen Weg selbst bestimmt, geleitet von seinen eigenen Erfahrungen, Überzeugungen und Wünschen. (….und gelegentlich auch von Zwängen, die die Umwelt vorgibt)

      Fraglich allerdings ob es dazu den grossen Plan, also die Landkarte braucht….. oder ob es nicht viel spannender sein kann, sich einfach auf das Unbekannte zu freuen, was hinter der nächsten Ecke liegt?

  2. Verwandlerin sagt:

    Toller Text! Dennoch denke ich wie Freidenkerin, man wusste ja eigentlich nie, wohin alles führt. Man dachte es nur …
    Viele gesellschaftliche, technische und politische Entwicklungen waren und sind nicht vorhersehbar.

  3. Gerel Calow-Demerath sagt:

    Das Wortgeklingel von dieser Petra Heilig ist total unheilig. Wie schon weiter oben kommentiert wurde, konnten wir noch nie in die Zukunft sehen, dafür gab es niemals eine Karte! Jeder lebt so gut er kann, oft mehr recht als schlecht. Und wie ich schon einmal schrieb: “Man tut was man kann – und mehr kann keiner verlangen.”
    Mit lieben Grüßen
    Gerel

    1. Gudrun sagt:

      Naja, das ist eine komplizierte Sache, denke ich. Man möchte alles geregelt haben, weil es Sicherheit und Beständigkeit verspricht. Alles regeln geht nicht, aber das, was man tun kann sollte man auch tun. Sonst kann es passieren, dass einem der ganze Kram bei den vielen unvorhersehbaren Dingen um die Ohren fliegt, einschließlich der eigenen Orientierung. Es ist ja aber auch nicht alles schlecht. So einige Überraschungen machen das Leben doch auch interessant.
      Die Landkarte geht mir nicht mehr aus dem Sinn, und ich sehe es mal wirklich geografisch. Es gibt keinen Ort mehr auf der Erde, an dem die Menschen nicht sind, ihn umgraben ausbeuten, verändern, passend machen und das Dagewesene verdrängen. Mein Traum, in Ruhe nach meinen Regeln in und mit der Natur leben zu können, bleibt ein Traum.
      (Ach, Mensch, jetzt habe ich dich aber zugetextet. Ich habe jetzt kurz überlegt, es wieder zu löschen, aber ich lass es nun mal stehen.)

  4. Sonja sagt:

    Liebe Petra Heilig,
    mal dir selber eine Land- und Schatzkarte, schmeiße sie in den Dreck, streue Butterflöckchen drauf, paar Schokoladeflecken und Kaffee drüber, dann bisschen zerknittern und trocknen lassen- sieht toll aus und wird zahllosen Ansprüchen gerecht!
    Echt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.