Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

2 Gedanken zu „Link“

  1. gerda kazakou sagt:

    Ich nehme an, liebe Piri, solche Experimente sind interessant für die, die sie machen. Aber natürlich geben sie nichts von dem wieder, was ein Mensch empfindet, der tagein tagaus und unausweichlich in einer Situation steckt und nicht nach ein paar Wochen die Seiten wechseln kann. Es ist ja gerade das Unausweichliche das so schwer zu Ertragende. Das es kein Ende dieses Zustands gibt, außer dem Tod. Dass dies eben das Leben ist, mit dem sich der Betroffene einzurichten hat. Aber wem sage ich das. Liebe Grüße dir!

Kommentare sind geschlossen.