Behinderung, Gedanken, Gedicht

Im neuen Jahr

Im neuen Jahr
grüße ich
meine nahen
und die fernen Freunde
grüße die
geliebten Toten
grüße alle
Einsamen
grüße die Künstler
die mit
Worten Bildern Tönen
mich beglücken
grüße die
verschollenen Engel
grüße mich selber
mit dem Zuruf
Mut

Rose Ausländer

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Immer wenn etwas besonders schön war, dann ist das Loch, in das ich falle, sehr tief. Mich treibt etwas um. Etwas, was nicht in die Öffentlichkeit gehört, aber es beschäftigt mich und ich hätte jetzt gerne jemanden an meiner Seite mit dem ich reden könnte […]

Veröffentlicht von piri

Ich danke fürs lesen. Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank! ✨ Bitte nichts kopieren und mein Urheberrecht berücksichtigen. ✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

2 Gedanken zu „Im neuen Jahr“

  1. Lakritz und Schokolade sagt:

    Wenn du magst, bin ich gern für ein Gespräch da… schick mir einfach eine WhatsApp-Nachricht. Wir sind im lüttje Huus, also bin ich flexibel.

  2. Sonja sagt:

    Die geliebten Toten, ja.
    Ob sie unsere Grüße und Gedanken vernehmen?
    Es gibt leider auch noch Lebende, die ich- und du auch, glaube ich- vermissen. Sie haben mit uns gebrochen oder wollen uns nicht in ihrem Leben haben, weil wir zu doof sind für sie oder zu wahrheitsliebend oder oder…Wie schade.
    Manchmal geht ein bisschen was, wenn man einfach Bedrückendes aufschreibt.
    Sonja

Kommentare sind geschlossen.