Kuddelmuddel

I want a real Life

Diese beschissenen Bauchschmerzen, so langsam gehen sie mir auf die Nerven.  Sorgenvoll – was ein schönes Wort und was für ein trauriger Hintergrund – sorgenvoll wache ich fast jeden Tag auf. Mit Bauchschmerzen. In letzter Zeit sogar mit Brechreiz. […] und da ist mein PC abgestürzt. Vermutlich hat er ein besseres Gefühl, was ich bloggen sollte oder nicht.

Jedenfalls greift mein innerer Zensor und verbietet mir weiterzuschreiben. Das World Wide Web ist unbarmherzig und verzeiht nichts. Das, was ich geschrieben habe – und mit abgestürzt ist, das war dann doch viel zu privat!

Liebe Lesende (ist das jetzt gut gegendert?), dies Blog ist öffentlich, genau deswegen will ich mich nicht ganz frei machen – viel zu gefährlich …

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

10 Gedanken zu „I want a real Life“

  1. Paula sagt:

    Was sagt denn der/die Doc? Medizinisch alles abgeklärt? Bauchschmerzen zu haben bei Sorgen kennt jeder, aber jeden Tag?

    1. piri ulbrich sagt:

      Psychosomatisch – mir spielt die Seele heftige Streiche. Aber auch umgekehrt. Der Körper – ich laboriere immer noch an z. B. der Lungenentzündung herum, wird ein Paar Schuhe draus.

  2. Reiner sagt:

    So Zeichen – kenne auch ich. Dann soll es nicht raus, in die Welt.
    Guten Morgen dir und hoffentlich ohne Bauchweh, weiterhin.

    1. piri ulbrich sagt:

      Ohne Bauchweh? Wie ist das – kenne ich nicht mehr.

  3. Christel sagt:

    Ich weiß, dass du keine Ratschläge willst, ich schreibe dir jetzt einfach etwas, weil es vielleicht dazu beiträgt, dass dein Bauchweh aufhört.
    Das ist der einzige Grund, dass ich dir dieses mitteilen aufgrund der vielen Medikamente, die ich nehmen muss muss ich auch alle zwei Tage (alles andere wäre zu oft hat mein Arzt gesagt) einen Magenschutz nehmen. Mein Medikament heißt Pantoprazol morgens eine halbe Stunde vorm Essen.
    Als das Medikament mal nicht zur Verfügung stand bei mir im Haushalt und ich erst ein paar Tage später wieder in die Apotheke kam, bekam ich Bauchweh und es war mir ständig schlecht.
    Erst als das Medikament wieder verfügbar war, waren bei mir die Bauchschmerzen weg… ich würde dir von Herzen gönnen, dass es so ein einfacher Grund ist bei dir.
    Und jetzt verkneift dir bitte jede blöde Bemerkung mir gegenüber du weißt, dass ich mich sonst zurückhalte.

    1. piri ulbrich sagt:

      Leider hilft ein Magenschutzmittel gegen meine Bauchschmerzen nicht. Bei der letzten Magenspiegelung wurden alle Schleimhäute diesbezüglich als völlig gesund diagnostiziert. Es ist, wie ich schon bei Paula geantwortet habe, sehr wahrscheinlich psychosomatischer Natur.

      1. B sagt:

        Da kann auch ein Arzt helfen. Ich hatte auch psyosomatische Beschwerden. Autogenes Training , Meditation usw haben letztendlich als einziges geholfen.

        1. piri ulbrich sagt:

          Bin dabei es zu lernen. Eigentlich kann ich das schon – nur anwenden muss ich die Entspannungsübungen auch. … und mir die Zeit dazu nehmen. Helfen würde das sicherlich etwas. Aber der Hauptgrund ist, die Psyche zu beruhigen und verstehen und heilen.

      2. Verwandlerin sagt:

        Ich kenne dieses Stress- und Kummerbauchweh bis zum Brechreiz auch. Schweißausbrüche inklusive. Und meine Tochter ebenso.
        Manchmal ist die Lage halt buchstäblich zum Kotzen.

        1. piri ulbrich sagt:

          Das ist wohl wahr!

Kommentare sind geschlossen.