Kuddelmuddel

Harti und das Mitgefühl

Tante Kleinsorge war die Lebensgefährtin von Onkel Amroschkewitz, warum die beiden nicht verheiratet waren und in wilder Ehe miteinander wohnten, das habe ich als Kind nicht verstanden. Bei Tante Kleinsorge gab es Vorla-Brause und auch Bier für die gesamte Nachbarschaft. Tante Kleinsorge verkaufte aber auch an die Damen Hormocenta.
“Man kann nicht früh genug damit beginnen!“, sagte sie immer, kleisterte sich ihr Gesicht voll und war der Meinung, dass sie die schönste Frau am Platz war. Wir Kinder hatten eine eigene Meinung. Ihre Haare waren strohgelb, total struppig und ihre Kittelschürzen hatten die Eleganz eines Kohlenkellers. Harti focht das nicht an. Harti musste endlich bei Onkel Amroschewitz wieder punkten. Und Tante Kleinsorge war Onkel Amroschewitz Augenstern. Blumen brauchte er ihr keine schenken, Schönheit hatte sie auch so und anderweitig helfen konnte Harti auch nicht, weil er das letzte Mal, als er die Flaschen sortieren wollte, 2 Kästen umgekippt hatte und allen Flaschen der Hals gebrochen war. „Du bringst mich noch um meinen Verstand!“,schluchzte Tante Kleinsorge. „Ich würd dir ja gern mein gebn, abba da is auch nich viel un das büschen, wasich hab, das brauch ich selba!“ „Harti, du bist unmöglich!“ „Abba ich hab Gefühl, Mitgefühl – odda?“

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.