Allgemein

Gedicht von Joachim Ringelnatz

Ich würde vor Aufregung wahrscheinlich
die ersten Nächte schlaflos verbringen
und darauf tagelang ängstlich und kleinlich
ganz dumme, selbstsüchtige Pläne schwingen.
Dann – hoffentlich – aber laut lachen
und endlich den lieben Gott abends leise
bitten, doch wieder nach seiner Weise
das neue Jahr göttlich selber zu machen.

Veröffentlicht von piri

✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschafft habe, anzuschauen. Dann geht's wieder. ✨ Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank!

6 Gedanken zu „Gedicht von Joachim Ringelnatz“

  1. Mona Lisa sagt:

    Man/frau muss sich auch letztendlich nicht um alles kümmern müssen 😉
    Hab einen guten Start.
    Herzliche Morgengrüße

    1. piri sagt:

      Genau, man darf auch manchmal wie Pipi Langstrumpf noch Zeit haben, einfach nur dazusitzen und vor sich hin zu schauen.

  2. o)~mm sagt:

    Liebe Piri,

    ich wünsche dir, dass es im neuen Jahr gute Lösungen für euch geben wird. Dass die Junioren viele schöne Momente erleben dürfen und du ebenso Zeit für dich haben kannst. Viel Gesundheit und manche schöne Begebenheit, die ganz unverhofft daherkommt!

    Beste Wünsche,
    Syntaxia

    1. piri sagt:

      Danke, auch dir ein gutes neues Jahr.

  3. isa sagt:

    dann bitten wir mal und hoffen auf ein friedvolles Gemüt und reichlich Gesundheit im Jahr. Ich wünsche euch jedenfalls, dass alles Schwierige im Alltag leichter werden kann.

    1. piri sagt:

      Liebe isa, dich gibt es auch noch? Wie ich mich darüber freue und doch beschämt bin, weil ich mich ja auch nicht gemeldet habe. Ich bin nachlässig im Kontakte pflegen. So habe ich tatsächlich auch an vielen selber einen großen Anteil, wenn’s mal wieder mit vielen Dingen nicht klappt.

Kommentare sind geschlossen.