Kuddelmuddel

ein langer Spaziergang, Busfahrt und Naomi

Gestern Nachmittag bot sich unverhofft eine Gelegenheit mit einem Helferfreund spazieren gehen zu können. Richtig  spazieren gehen, nicht nur schlendern. Es ist sehr heiß und so will niemand von uns in die Weinberge. Dort ist es im Moment auch gefährlich. Zum einen wird geschossen, dass die Stare die reifen Trauben nicht stehlen und zum anderen ist die Weinlese in vollem Gange. Traktoren fahren. Außerdem ist dort kein Schatten!

Wir gehen durchs Dorf, am Flüsschen entlang, durch eine Aue, am Rückstaubecken vorbei zum großen Fluss. Sehr zügig und mit Spaß auf allen Seiten. Sowohl wir schiebende, als auch die zu Schiebenden sind zufrieden. Ab und zu bleiben wir tatsächlich auch mal stehen, gucken uns Gänse an, für die Martini noch in weiter Ferne scheint. So weit weg ist das gar nicht mehr. Ein Sommertag Mitte September mit 30 °C  ist aber auch eine Besonderheit.

Am großen Fluss entlang müssen wir uns den Weg mit Fahrrädern teilen. Das ist nicht schön, sehen uns doch viele Radfahrer als Behinderung. Rollstühle sind eben nicht so wendig!

Ab in den Stadtbus! “Hi Carsten, wie geht’s dir? Hallo Wiebke!” Eine junge Frau dreht sich um und begrüßt die Junioren. Andere Menschen starren und tuscheln. Ich höre, wie eine Frau zu einer anderen sagt: “Guck mal, die haben keinen Mundschutz, Behinderte dürfen sich das anscheinend erlauben!” Selbst sag ich nichts dazu, mein dickes Fell diesbezüglich wächst. Zu anderen Dingen nicht – aber das ist eine andere Geschichte*!

Bei der Post müssen wir umsteigen. In diesem Bus kommt ein kleines schwarzes Mädchen (ungefähr 4 Jahre alt) auf Carsten zu und fragt. Fragt ihn ein Loch in den Bauch. Die Mutter ruft: “Naomi, komm zurück!” “Nein!” Ich gebe der Mutter zu verstehen, dass das völlig in Ordnung ist, Carsten fragt ja auch und Wiebke ist fasziniert von der Frisur der Kleinen. Lauter bunte Zöpfe – so niedlich. Naomi meint: “Das könntest du doch auch bei der Frau im Rollstuhl machen!” Wiebke will das nicht, denkt sie sich doch und sagt es mir später, dass das bestimmt wehtut, die Zöpfe zu flechten. Womit sie nicht ganz Unrecht hat. Als Naomi aussteigen musste, konnte sie sich kaum von den Junioren trennen. Für solche Begegnungen bin ich immer sehr dankbar …

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

* Diese andere Geschichte hängt an mir wie Blei.

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

7 Gedanken zu „ein langer Spaziergang, Busfahrt und Naomi“

  1. dergl sagt:

    Ach, diese “Die kriegen mal wieder Sonderrechte, aber ich muss Maulkorb tragen räbäää“-Nummer… Es ist so ermüdend.

    (Mich betrifft es nicht, aber ich kenne Leute, die es betrifft und die erzählen das ein oder andere. Leider geben die Unwilligen mit ihren Fake-Attesten so etwas noch Zunder.)

    Aber schon, dass ihr Naomi getroffen habt.

    1. piri ulbrich sagt:

      Naomi war das Highlight – jedenfalls für mich.

  2. Paula sagt:

    Kinder können so lieb und unkompliziert sein, was für eine schöne Begegenung mit Naomi.

    1. piri ulbrich sagt:

      Sie war süß und so unkompliziert.

  3. Violine sagt:

    Like, like, like für Naomi!

    1. piri ulbrich sagt:

      ❤️

  4. Verwandlerin sagt:

    Schön!

Kommentare sind geschlossen.