Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

4 Gedanken zu „den moag i“

  1. Paula sagt:

    Ach, der Hubert, den moag i aach!
    Oh schon so lange ist Dein MamS tot, aber es tut sicher noch genauso weh wie damals, das kann ich Dir nachfühlen!

    1. piri ulbrich sagt:

      Es gibt Tage, da ist der Tod nicht mehr so stark präsent – es gibt aber auch Tage, da tut’s noch sehr weh.

  2. Der Emil sagt:

    Den mag ich seit “Koa Hiatamadl” … Und ich hab ihn (leider nur) einmal live erleben können.

    Hach. Grad wächst Sehnsucht in mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.