Allgemein

ach ja doch

roter Mohn
roter Mohn

Zufriedenheit macht sich breit, so wie die Nackenschmerzen und die harten Verspannungen sich auflösen. Wenn die grauen Wolken einen Bogen ums Dorf machen und das Donnergrollen aus der Ferne langsam abebbt. Wenn ein Mann mir sagt, dass ich unendlich viel leiste und auch einmal traurig sein darf und eine Frau sich freut mit uns Eis zu essen. Zufriedenheit findet die kleinste Ritze und füllt sie aus mit gelben Sonnenstrahlen.

Heute geschehen. Wertschätzung für mich und auch für die Junioren.

Veröffentlicht von piri

✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschafft habe, anzuschauen. Dann geht's wieder. ✨

2 Gedanken zu „ach ja doch“

  1. Margrit sagt:

    Das ist sehr schön. Und damit meine ich nicht nur den Mohn.

    1. piri sagt:

      An manchen Tagen ist‘s einfach auch im Dunkeln hell!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.