Kuddelmuddel

1. Januar 2020

Schließ die Augen,
öffne dein Herz,
sei bereit für neue Aufgaben.

Halt die Luft an,
erobere die Welt
und sie wird sein.

©petra ulbrich 

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Wir haben es geschafft. Das neue Jahrzehnt beginnt mit uns. Wiebke singt und Carsten schläft – nichts Neues unter der Sonne! Wie es draußen aussieht, weiß ich noch gar nicht, nur dass es kalt ist -6° C. Die Böllernachbarn haben ihren Müll in der Nacht noch weggeräumt, der Nebel hat seine Decke ausgebreitet und die Schornsteine qualmen. 

Alles wie es war, alles wie es sein soll – so ist es gut. Wir werden weitermachen und Leben leben.Willkommen in den Zwanzigern…

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

7 Gedanken zu „1. Januar 2020“

  1. Paula sagt:

    So einfach und so schön, tolles Gedicht! Frohes Neues Jahr!

    1. piri ulbrich sagt:

      Ein ebensolches für dich!

  2. Sonja sagt:

    Gut, wenn man keine bösartigen Böllernachbarn hat!
    Auf ein gutes Neues, Dir und Euch!

    1. piri ulbrich sagt:

      Wieso, sie haben doch geböllert – nur ihr Zeugs schon weggeräumt gehabt!

  3. M. - K. sagt:

    Schön, dass Ihr die Nacht gut geschafft habt! Liebe Grüße!

  4. Reiner sagt:

    Alles Gute dir und deinen Lieben für das neue Jahr. Lieben Gruß, Reiner

    1. piri ulbrich sagt:

      Danke – ich gebe die Wünsche gerne zurück und wünsche auch dir alles Gute.

Kommentare sind geschlossen.