Gedanken

morgens im September


Nach einer Nacht mit tiefem Schlaf, aber viel zu früh erwacht, nach dieser Nacht sitze ich frierend auf der Terrasse und freue mich am Leben zu sein.

Viel zu viele sind in der letzten Zeit gestorben, mir ist die Endlichkeit bewusst. Aber die Sterne werden uns alle überdauern, für sie ist ein Menschenleben ein Fliegenschiss …

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

5 Gedanken zu „morgens im September“

  1. alicemakeachoice sagt:

    Guten Morgen, ich wünsche dir einen Tag, an dem alles einfach klappt und gut ist
    Ganz liebe Grüße

    1. piri ulbrich sagt:

      Dir wünsche ich auch einen schönen Tag – uns beiden ein ankommen und sei es bei uns selber!

  2. Christel sagt:

    Wie schnell der Tod kommen kann habe ich erfahren. Ich bin froh dass ich eine Lungenembolie lebend überstanden habe.
    Ich wünsche dir Gesundheit und das es mit der Sauerstoffsättigung deines Blutes wieder besser wird.

  3. Sonja sagt:

    Den Blick ins All hat mir schon früh jemand empfohlen, wenn ich mit mir selbst haderte. Es schafft einen anderen Blick…
    Der 11. September ist aus verschiedenen Gründen immer ein Seelenschleudertag für mich. Für Dich und Euch Alles Gute!
    Sonja

  4. violaetcetera sagt:

    Die Sterne relativieren wirklich so einiges. Habt einen schönen Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.