Gedanken

kreativ schneiden

Mit Papier und Schere experimentiere ich – nicht alles gelingt und jetzt, da mich der Ehrgeiz packt, bin ich zunehmend unzufrieden mit meinen Werken. Vermutlich ist es besser, statt mit Schere herumzuschnippeln, ein Skalpell zu nehmen. Momentan bin ich noch autodidaktisch unterwegs, habe mir noch kein – noch so geartetes  – Video angeguckt und bewundere nur von Ferne die wunderbaren Scherenschnitte von Mmandarin. Wenn ich mich denn traue, werde ich beizeiten einmal nachfragen, wie Marie ihre Kunstwerke macht! Es fasziniert mich – ich will das, wenigstens ansatzweise auch können!

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

3 Gedanken zu „kreativ schneiden“

  1. gerda kazakou sagt:

    auch ich bewundere Maries Scherenschnitte sehr. Schau doch mal, falls du es noch nicht getan hast, wie sie vor Jahren anfing.

    1. piri ulbrich sagt:

      Habe ich noch nicht – Danke für den guten Tipp!

  2. Wechselweib sagt:

    Klingt interessant, ich bin gespannt!

Kommentare sind geschlossen.