Musik

John Cale

Musik, die mich berührt und immer noch nur wenige eigene Worte von mir. Ausgepowert und bedürftig …

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Mag keine Stalker, mag keine ungefragten Ratschläge, mag nicht, wenn die Neugier nur zum Lesen kommt. Den Austausch mag ich, die Vorschläge, wenn ich nicht weiter weiß und Interessierte, die kommentieren.

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

2 Gedanken zu „John Cale“

  1. Paula sagt:

    Schön dass es so manch alte Musiker noch gibt und sie nicht an Drogen und Alkohol zugrunde gegangen sind. Velvet Underground war nicht so mein Fall, aber jeder hat so seinen persönlichen Geschmack und seine eigenen Erinnerungen.

    1. piri ulbrich sagt:

      Manchmal sind die alten Musiker die besser ausgebildeten. Manche können sogar Klassik – Frank Zappa kann das auch und John Cale rockt Konzertsäle. Nicht nur Krach – aber auch der – gute Mucke eben.

Kommentare sind geschlossen.