Kuddelmuddel

frieren

Bisschen Fieber – aber ich musste mich kümmern. Der Mensch vom Sozialdienst der Lungenklinik hat ganz schön gˋschwätzt und leider nur das. Um die Haushaltshilfe durfte ich mich selber kümmern. Antrag ausfüllen, zum Arzt Attest holen, eine Hilfe organisieren, telefonieren! Da man telefonisch schlecht unterschreiben kann, habe ich das alles heute Morgen vor Ort erledigt – und ausgerechnet heute huste ich wieder ununterbrochen. Ich bin fix und fertig!

Aber ich habe alles erledigt. Ab Montag kommt jemand – heute bin ich erledigt, friere mit leicht erhöhter Temperatur und ich gehe keinen Schritt mehr vor die Tür …

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

2 Gedanken zu „frieren“

  1. christine b sagt:

    was einem da alles auferlegt wird! das ist als kranker wirklich kaum zu schaffen. leider wieder fieber und hilfe erst ab montag 🙁
    komm gut über die runden!

    1. Heike sagt:

      Sie hätte im Krankenhaus bleiben können 😉

Kommentare sind geschlossen.