Kuddelmuddel

einer kommt selten allein

 

38,3° C – nicht Carsten, der hat heute wieder seine halbe Astronautenkost nach Hause gebracht – Wiebke hat leichtes Fieber und somit fällt die Bandprobe ins Wasser!

Flexibilität ist etwas, was hier dringend nötig ist. Zum Glück ist morgen keine Frauenakademie und auch keine Physiotherapie für mich, das Töchting könnte zuhause bleiben. Sie hustet nicht sehr, aber Carsten bellt und mein Husten sitzt bombenfest. Thymiantee und leckerer Hustensaft, für die Nacht Codeintropfen, das gute Pinimenthol  – unser Haus riecht gesund . Der Doc ist in Florida und der Vertretungsarzt zuckt nur mit den Schultern: „Ich weiß nicht, was ich machen soll!“ Toll, und deswegen setze ich mich fast 2 Stunden zu hustenden prustenden Menschen in ein wildfremdes Wartezimmer. „Wenn das Fieber weiter steigt, machen Sie Wadenwickel oder soll ich Ihnen Antibiotikum aufschreiben?“ Na, der sieht mich nicht wieder. Schießt gleich mit Kanonen auf Spatzen!

Der Kerle ist eingekuschelt und spielt Landwirtschaftsimulator, Wiebke fährt ziellos durch die Räume und rummst hier und dort gegen die Türpfosten. Die Wespen im Rollladenkasten sind immer noch nicht weg, dafür schwirren in der Küche Fruchtfliegenpopulationen…

Alles richtig und gut für Mitte Oktober, alles im grünen Bereich. Oder?

 

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

5 Gedanken zu „einer kommt selten allein“

  1. M. - K. sagt:

    Mist! Ich wünsche Euch Dreien, dass es schnell besser wird!
    Was die Fruchtfliegen angeht, so haben wir eine (günstige) Fruchtfliegenfalle. Von der Sache her tut es aber genauso ein Schälchen mit Essig und etwas Spülmittel.
    Viel Kraft für die Nacht, vielleicht geht es morgen etwas besser.

    1. piri ulbrich sagt:

      Bei mir ist es Apfelsaft, Spülmittel, Zucker und etwas Essig. Aber wir wohnen nahe einer Kelter und der Trester ist stärker. Geht alles vorbei!

  2. mijonisreise sagt:

    Ich schick euch mal einen Sack Gesundheit.

  3. Wechselweib sagt:

    Kapieren viele Ärzte scheinbar nicht, dass Antibiotika bei Virusinfekt nix hilft. Oder die Patienten fordern teilweise Antibiotika.
    Gute Besserung allen Kranken jedenfalls!

schreib' mir was?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.