Gedanken

Frauengedöns

Ich hab‘ nichts anzuziehen!

Ja, ehrlich – mein Kleiderschrank ist trostlos, nur grau und nichts Farbiges und schon gar nichts Passendes.  Jetzt könnte ich, so sagte es mir eine Bekannte, online shoppen. Aber das mag ich ums verrecken nicht. Ich will den Stoff spüren, muss anprobieren und sowieso gehe ich am liebsten in SecondHand-Läden. Es hängt mir so zum Hals raus, dass ich nichts kaufen kann, nichts Schönes und schon gar nicht irgendetwas Kleidsames außer Jeans! Zugegeben, ich ziehe gerne Jeans an. Auch aus dem Grund, weil’s so herrlich praktisch ist. Reinschlüpfen und Wohlfühlen! Ein schöner Rock und die passende Bluse, eventuell ein Sweatshirt oder einen leichten Pullover. Ein Paar Schuhe wären auch nicht schlecht – aber vor allem, ein bisschen Farbe und …

… ach, ihr wisst schon!

Familie, Familie, Gedanken, Kuddelmuddel, Kuddelmuddel

Sonntagabend

 

Gibt es einen originelleren Titel, als ausgerechnet Sonntagabend? Bestimmt! Aber genauso unoriginell war unser Sonntag, vielleicht bis auf die Tatsache, dass der Kerle zwei Toastbrote mit Lachscreme (die Autokorrektur möchte daraus Nachtcreme machen) gegessen hat. Baff bin ich da schon ein wenig. Wann hat mein Sohn das letzte Mal so viel gegessen? Ganz ehrlich, ich mag Lachscreme auch! Aber ich sollte nicht so viel davon essen, denn die Kalorien sind heavy – besonders nachdem ich die Creme selber mache und weiß, was da drin ist. Aber was tue ich nicht alles, damit der Kerle ein bisschen mehr wird?

Und dann war da noch die Nacht: In der Enge der Höhle war es bitterkalt, da halfen auch die unzähligen Decken und Eisbärenfelle wenig – sie wärmten einfach nicht! Eckhard, an den ich mich kuschelte, legte liebevoll den Arm um mich, denn er spürte, mich machte das Geheule der Wölfe nervös.

Sehen konnte ich sie nicht, aber ihre Anwesenheit war spürbar in dieser unendlichen Weite, da draußen im Winter. Wie nah waren sie schon an uns herangekommen? Was haben sie vor? Ich habe Angst. Aber haben diese Tiere nicht auch Angst?

Da schaut eins vorsichtig durch die Öffnung in die Höhle hinein. Ich schreie! Verschreckt springt die Wölfin davon und rennt in der Dunkelheit davon.

Es war Nacht und mir war bitterkalt!

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Morgen ist Frauentag, wieder so ein Tag, den ich nicht brauche! Noch nie gebraucht habe. Von denjenigen, die mich schätzen, fühle ich mich auch ohne so einen Tag geschätzt und diejenigen, die mich nicht mögen – weil ich Frau oder sonst irgendwie anders bin, die können mich auch an diesem Tag, wie an jedem anderen, gerne haben!

 

Allgemein, Familie, Junioren, Kuddelmuddel, Kuddelmuddel

Schönes außer Gefecht

Endlich wieder Schule für mich! Zwar habe ich sehr gefroren, so ohne Jacke und so – aber als ich mich weggestohlen und mein gelbes Jäckchen aus der Garderobe geholt hatte, da konnte ich es in dem zugigen, gut belüfteten  Keller gut aushalten. Der Vortrag ging um schwäbische Dichter durch die Jahrhunderte und war okay, in Ordnung, na ja ganz gut! Ausbaufähig jedenfalls.

Hier aus der Gegend kommen einige bedeutende Dichter, leider wenig Dichterinnen. Mörike hat in Cleversulzbach gewohnt, Hölderlin ist gar in der Nachbarstadt geboren, die Kerner (Justinus und sein Sohn Theobald) waren auch nicht weit von hier beherbergt. Schiller, Hegel, Uhland, alle aus’em Ländle – aber Frauen? Fehlanzeige! Und wenn Frauen, dann eigentlich nichts von großer Bedeutung. Tja, was solls – der Vormittag war jedenfalls schön!

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Nicht schön ist, dass ich Kopfschmerzen habe. Nach langer Zeit mal wieder – dafür aber heftig, raumgreifend, vom Nacken zur Stirn kreisend, dann links rum, auf dem Oberkopf die Richtung wechselnd, mit Looping zum rechten Ohr und mit Karacho zurück in den Nacken. Alles dreimal mit Gebrüll. Nach wiederholten Bezahlen beginnt die Achterbahnfahrt von vorne. Diesmal rechts herum, übers linke Auge hin zum steifen Hals. Standhaft ist der große Wirbel am Hinterkopf. Begonnen hat das Spektakel, als just der Werkstattbus vor der Haustür hielt. So froh bin ich, dass der Kerle und das Töchting sich allein beschäftigen können. Aber lang wird der Tag heute nicht mehr. Spätestens um neun ist Zapfenstreich…

Gedanken, Gedanken, Kuddelmuddel, Kuddelmuddel

was Frau wird

Wir waren spazieren!

Meine Oma sagte mir: Kind, du musst dich später als Frau entscheiden, entweder wirst du Kuh oder Ziege! Sie meinte damit, dass Frauen nach den Wechseljahren,  dick werden oder hager sind. 

Ich will keine Kuh und schon gar keine Ziege,  will auch nicht dick sein. Aber ich bin eitel und tendiere zur mitteldicken Kuh mit Aszendenten Ziege – lieber wäre es mir umgekehrt, denn den Zickenanteil mag mein Umfeld ganz und gar nicht leiden. 

Beim Spaziergang sind mir die verschiedensten Typen an Frauen begegnet – alle waren sie richtig so, wie sie waren.