Gedanken

Prioritäten setzen

Das machen, was ich will und wenn es nichts ist – nichts vorzeigbares – dann ist das auch okay! Viel zu oft muss ich das tun, was andere wollen oder von mir erwarten. Wenigstens zwei Tage wollte ich einfach nur gammeln! Heute Nachmittag kommen die Junioren wieder und dann geht’s eh nicht mehr nach meiner Mütze.

Zufrieden bin ich – mit mir selbst im reinen und ich habe nicht mal gründlich durchgeputzt!

Viel lieber als Sternchen (besser als gar nichts, sind Likes allemal) mag ich echte Kommentare!

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

2 Gedanken zu „Prioritäten setzen“

  1. M. - K. sagt:

    Gut gemacht, Petra!
    Und auch schön, dass die beiden Junioren wieder kommen, sie haben sicherlich viel zu erzählen?
    Sonnige Grüße!

  2. Ursula sagt:

    Genau richtig!

Kommentare sind geschlossen.