Asperger Syndrom, Gedanken

eigentlich nicht

Eigentlich wollte ich ja heute gar nichts mehr schreiben – es ist viel zu heiß und mein Töchting kommt aus ihrem Zimmer nicht raus. Sie zieht sich zurück. Sie kann das. Sie macht das, was sie will. Macht ihr Ding, ohne Rücksicht auf andere nehmen zu müssen. Heute ist Sonntag, da kann sie das. Da braucht sie keine Kompromisse machen. Ich beneide sie darum.

Ich stecke in einem Meltdown – noch immer, und das seit mindestens zwei Tagen. Nicht leicht für mich. Nicht leicht für meine Mitmenschen. Sogar äußerst doof für meine Mitmenschen, denn sie bekommen es ab – meine Ausbrüche. Es sind zwar keine Wutausbrüche, wie bei autistischen Kindern. Aber schön ist das gewiss dennoch nicht. Für alle nicht. Mein Adrenalinspiegel geht in die Höhe, der Stresspegel steigt und ich könnte innerlich platzen.

Freitag ist etwas passiert, das mich überfordert hat. Ich habe mich ausgenutzt gefühlt. Was war, tut nicht zur Sache. Nur, dass viel zu viel auf mich eingestürmt ist. Etwas entladen hat es sich gestern. Eine sehr liebe Person hat es zu spüren bekommen. Mir tut das sehr leid, nützt aber nichts. Noch heute bebe ich innerlich. Jetzt auch, wegen der berechtigten Kritik. Wenn ich nicht einen Freiraum für mich finde, dann wird’s schlimm.

An meinen Kindern, seid gewiss, werde ich nichts abladen. Ich brauche Zeit zur Ruhe zu kommen, runterzufahren und ich brauche verständnisvolle Menschen an meiner Seite. Aber, wie soll das gehen, wenn ich jeden vor den Kopf stoße. Dass ich mich zusammenreißen soll, weiß ich selber, nur ist das ein weiterer Overload

Was war zuerst da: Das Huhn oder das Ei?

Erinnerungen, Kuddelmuddel

da steht sie

… und wird nicht beachtet! Auch im früheren Leben fristete sie eher ein Schattendasein, wurde eventuell mal an den Füßen hinterhergetragen und bekam kaum Aufmerksamkeit. Als ich als kleines Mädchen die Puppe bekam – ich kann mich wieder nicht erinnern, wer sie mir geschenkt hat – war ich dann doch ein bisschen enttäuscht. Viel lieber, als so einen toten Gegenstand, hätte ich eine Freundin gehabt. Dann wäre mir sogar eine Puppe recht gewesen.

Diese Puppe hatte nie einen Namen und sie sieht auch nach sechzig Jahren noch gut aus. Okay, Haare habe ich ihr geschnitten und vor einiger Zeit hat sie doch tatsächlich ein selbstgenähtes Kleid samt Schürze bekommen. Das müsste allerdings dringend gewaschen werden, es ist dreckig! Da drängt sich mir die Frage auf, wo sich Madame des nachts herumtreibt?

Gedicht

Heiß

Die kleinmütige Frau
malt Mandalas an
zum Zeitvertreib

Die weise Frau,
die kämpfen muss
und das auch kann
schaut nach den Sternen
malt goldene Tupfen
für die Unendlichkeit

© petra ulbrich

Asperger Syndrom, Frage

Documentawunsch

In den Kasseler Auen ist Documenta! Da würde ich gerne hin. Alle, die ich bis jetzt gefragt hatte, haben kein Interesse. Gibt es hier vielleicht jemanden die/der uns begleiten kann?

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·
Think Big! Nachtrag um kurz vor 12:00 Uhr: Autistic-Pride-Day