Kuddelmuddel

Akademiegeschichte

Seit heute gehe ich wieder lernen. Es gibt, ganz neu, in der nahen Großstadt eine Frauenakademie. Wer mich schon länger kennt, weiß, dass ich schon Akademieerfahrung habe – ich freue mich aufs lernen und auf die Studienkolleginnen.

Heute war Kennenlernen angesagt. Eine ältere Dame, ca. 5 – 10 Jahre älter als ich, stellte sich mir so vor: „Mein Name ist soundso und mein Sohn ist Kardiologe!“ Meine Antwort: „Mein Name ist Petra und mein Sohn ist behindert!“ Ihr Kinnladen klappte nach unten – ich glaube, wir werden keine Freundinnen!

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

12 Gedanken zu „Akademiegeschichte“

  1. Barbara sagt:

    Genial, Deine Antwort

    Das ist ja spannend, ich freue mich schon darauf, mehr über Dein neues Projekt zu lesen.

    1. piri ulbrich sagt:

      Was glaubst du, wie gespannt ich bin!

  2. Myriade sagt:

    Eigentlich traurig für sie , wenn sie über sich selbst nichts anderes zu sagen weiß als ihren Namen.
    Womit beschäftigt sich denn diese Akademie, also was lernt man dort ?

  3. Sonja sagt:

    Super!
    Was die andere Dame sagte, fällt bei mir unter die Überschrift “Standesdünkel” – dass es Frauen gibt, die sich noch über Männer definieren, nä, nä…
    Deine Antwort war ganz schön schlagfertig und wahrhaftig!

  4. Paula sagt:

    Sehr komisch, gut gesagt! Viel Spaß beim Lernen.

  5. Violine sagt:

    Frauenakademie? Wow, toll! Bin gespannt, was Du alles zu berichten hast.

    Mit der Dame oben wird sich zeigen, ob sie Humor hat. Vielleicht hat sie den auch erst auf den zweiten Blick. Oder gar nicht.

  6. kat. sagt:

    Eindeutig, dass diese Dame sich über ihren Sohn definiert. Würde meine Freundin auch nicht werden. Viel Spaß beim. Lernen!

    1. Koko sagt:

      vielleicht ist sie einfach nur stolz auf ihren Sohn – mehr nicht.

  7. Frau Lakritz sagt:

    Das ist sie sicher, Koko -deswegen trägt sie ja auch seine Verdienste als ihre Schmuckfedern vor sich her. Erbärmlich finde ich das. denn studiert hat er ja wohl, und sich Nächte im Nachtdienst um die Ohren gehauen. Blöde Tusse.
    Für mich stellt sich die Frage, welche der beiden Frauen stolzer auf ihren Sohn sein kann.Den Herrn Kardiologen, der möglicherweise später nur Privatpatienten behandeln wird, kenne ich nicht. Ich durfte allerdings Carsten schon kennenlernen, wenn auch nur kurz, und für mich ist die Antwort klar: Der Kardiologensohn liegt weit abgeschlagen hinter dem berhinderten Sohn! go Carsten go! <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.