Behinderung, Gedanken

Du Mama

… ich bräuchte mal wieder einen Trödeltag im Bett!

Es regnet sowieso und der Wind pfeift ein Lied, das gar grauslich ist – ein schönerer 2. Advent kommt dieses Jahr nicht mehr.

Ich freue mich über jeden Kommentar – sind sie doch ein Zeichen, dass der Text gelesen wurde. Danke!

Gedanken, Kuddelmuddel

Wer keine hat

Probleme, meine ich!

Na, da brauche ich mir keine Gedanken zu machen – ich brauche mir auch keine zu backen, kommt alles, wie‘s kommt. Ganz von alleine! Aber das geht niemanden was an. Die Junioren sind zufrieden, die Sterne hängen nicht nur am realen Himmel, die Engel singen und die erste Charge Gutsle ist gebacken.  Zum Teil auch schon vernascht – von Helferlein & Co. Ich backe nicht so gerne, bei mir muss es schnell gehen – aber gut schmecken muss es trotzdem. Nicht so einfach! Wenn mich jemand beim Backmarathon begleiten täte, dann, ja dann würden sich die Bretter biegen…

Stattdessen gibt’s gekochte Eier zum Abendessen. Ohne Maggi! MamS hätte dran gedacht, ich habe es mal wieder vergessen. Hans hätte mir auch geraten, dass ich mich über ungebetene Gäste nicht ärgern sollte: „Bewirte sie königlich und mach ein nettes Gesicht!“, täte er sagen und dann hätte er den Ärger abprallen lassen. Ich freue mich übers Carstens Sprüche und Wiebkes Lachen – das ist tausendmal mehr wert, als jeder Blödmann oder -frau!

Es leuchtet, die Sportschau läuft im Fernseher. Carsten kommentiert. Wiebke hört Weihnachtslieder. Ich möchte lesen oder noch lieber kuscheln, überlege, ob ich nicht einen Glühwein trinke? 

Warum eigentlich das Bild vom Pflaster? Weil, wenn man etwas zudeckt, es nicht mehr gesehen wird. Ich wünsch euch einen guten Abend. ✨🌟✨💫⭐️

Wenn ihr wollt, könnt ihr uns gerne etwas in den Hut werfen!

Gedanken, Gedicht

Interview

Wenn er kommt, der Besucher,
Der Neugierige und Dich fragt,
Dann bekenne ihm, dass Du keine Briefmarken sammelst,
Keine farbigen Aufnahmen machst,
Keine Kakteen züchtest.
Das Du kein Haus hast,
Keinen Fernsehapparat,
Keine Zimmerlinde.
Dass Du nicht weißt,
Warum Du Dich hinsetzt und schreibst,
Unwillig, weil es Dir kein Vergnügen macht.
Dass Du den Sinn Deines Lebens immer noch nicht
Herausgefunden hast,
Obwohl Du schon alt bist.
Das Du geliebt hast, aber unzureichend,
Dass Du gekämpft hast, aber mit zaghaften Armen.
Dass Du an vielen Orten zuhause warst,
Aber ein Heimatrecht hast an keinem.
Dass Du Dich nach dem Tode sehnst und ihn fürchtest.
Dass Du kein Beispiel geben kannst als dieses:
Immer noch offen.

Marie Luise Kaschnitz

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

…seit drei Nächten musste ich nicht nur um 2:00 Uhr raus, sondern auch noch kurz danach. Es gab sehr wenig Schlaf für mich – ich könnt’ im Stehen pennen.

Ich freue mich über jeden Kommentar – sind sie doch ein Zeichen, dass der Text gelesen wurde. Danke!