Behinderung, Bücher, Kuddelmuddel

hungern, Tour de France, Fußball und mehr

… oder: „Du Mama, müssen die Flüchtlinge auf den Schiffen im Mittelmeer eigentlich hungern?“  Ich musste ihm sagen, dass ich das leider nicht weiß. Auch bei den News von Sea-Watch konnte ich es nicht herausfinden.  Des Kerles Magen hat heute Morgen geknurrt – gegessen hat er dennoch nichts. Meine Verzweiflung ist groß. Zum Glück trinkt Carsten in der Werkstatt. Ich bin diesbezüglich den Betreuern sehr dankbar. Wir merken alle, wenn Carsten mehr isst, dann ist er kognitiv viel fitter und unser aller Hoffnung ist, dass er es selbst sieht und auch einsieht. 

Die Tour de France kommt mir da sehr entgegen, müssen die Radfahrer dort viel essen. Was sie essen ist mir eigentlich egal  – und dem Kerle auch. Nur, dass sie essen ist ein gutes Argument für mich, denn nur so können sie Hochleistung erbringen. Manchmal muss ich schon sehr um die Ecke denken …

Die Fußballer müssen das auch! Nicht um die Ecke denken, essen – aber vielleicht auch um die Ecke denken! Gestern hat Carsten doch während des Länderspiels eine gute Handvoll Kekse verdrückt. Nicht seine Hand voll, meine!

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Das Buch: Hawaii  von Cihan Acar nehme ich jetzt mit ins Bett. Ob es allerdings gelesen wird? Ich bin wieder mal ein bisschen malade.

Gedanken, Kuddelmuddel

fast geschafft

Schon eine Weile schleiche ich wie die Katze um den heißen Brei herum. Mir fällt es nicht leicht, könnte es mir doch wieder als Jammerei ausgelegt werden und ich sollte das Ereignis ignorieren. Worum geht’s? Um Kommentare, die mir offensichtlich schaden sollen. Meist, so geben sie sich jedenfalls aus, sind es Kommentatorinnen, die mich beschimpfen. Deswegen moderiere ich gerade jeden Kommentar. Manche Kommentare sind nicht nur boshaft, sondern sehr beleidigend. Der Rat, sie doch einfach zu löschen, ist im Grund ein guter. Aber ich muss diese Kommentare lesen  – so weiß ich davon.  Nicht freischalten!  Aber ich habe sie dennoch gelesen …

Diese Menschen haben eins erreicht – mein innerer Zensor ist wieder einmal übermächtig geworden und dies sehr persönliche Blog ist  (wenigstens für eine Weile) um einige Beiträge ärmer. Wer hier armselig ist, das ist dahingestellt!