Kuddelmuddel, Musik

Dienstagmorgen

Tatsächlich habe ich es geschafft, bevor ich die Junioren wecke, einen heißen Kaffee zu trinken. Geschieht nicht jeden Morgen!

Carsten soll baden, nur merke ich sofort, dass irgendetwas nicht stimmt, als ich zu ihm ins Zimmer komme. Der Kerle liegt apathisch im Bett, kann nicht einmal den Kopf heben und brummt Unverständliches. Er schwitzt! Carsten ist unterzuckert. Bevor ich ihn aus dem Bett hole, bekommt er erst einmal ein Glas Cola vorgesetzt. Wie schnell die Lebensgeister wieder kommen können, verblüfft mich immer wieder. – Beängstigend ist es dennoch.

Danach geht alles seinen normalen geordneten Gang. Carsten wird in der Wanne gewaschen, Wiebke kommt aufs Klo, meckert etwas über die Klamotten, lässt sich dann doch die Jeans anziehen, will nicht gekämmt werden und bekommt von mir einen Zopf. Carsten kommentiert währenddessen alles sehr ausführlich aus dem Wasser. Wiebke trinkt ihren Kakao, überlässt mir ihre Schokocremebröcken, sinniert über den Regen und Carsten meint nur: „Wenigstens sind die Tropfen warm!“

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Seit Wochen ist im Dorf was los. Hier wird gebaut und vorher abgerissen. Ein Bauernhof muss für einen Hofladen und schnuckeliges Hotel weichen. Auf dem Gelände des Ausstattungs- und Bettenladens wird ein Lebensmittelmarkt entstehen. Momentan wummern die Bohrhammer. Vorne an der Ecke wird ein Haus zwischen Garten und Scheune gepresst, vorm Haus ist die Straße aufgerissen und wir haben immer noch keinen Behindertenparkplatz. Es ist laut auf dem Land. Ich werde heute in die Stadt fahren – etwas Ruhe tanken!

Behinderung, Gedanken, Gedicht, Kuddelmuddel

Jakob

Jakob war der Büffel seiner Herde.
Wenn er stampfte mit den Hufen,
Sprühte unter ihm die Erde.

Brüllend ließ er die gescheckten Brüder.
Rannte in den Urwald an die Flüsse,
Stillte dort das Blut der Affenbisse.

Durch die müden Schmerzen in den Knöcheln
Sank er vor dem Himmel fiebernd nieder,
Und sein Ochsgesicht erschuf das Lächeln.

Else Lasker Schüler

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Dieses Gedicht ist eines meiner Lieblingsgedichte – vielleicht, weil ich mich drin wieder finde?

Ich bin krank. Wir kommen also nicht raus. Die Junioren kommen nicht an die frische Luft. Inzwischen habe ich Fieber – nicht hoch, aber konstant. Zwei Menschen diskutieren mit mir über Essen und Trinken. Gemeinsam mit mir. Gegeneinander. Miteinander gegen mich …Carsten hat kognitiv abgebaut. Wiebke macht sich Sorgen. Aus Solidarität verweigert sie die Nahrungsaufnahme. Ich habe Panikattacken, denke, überlege, wie ich Flüssigkeit in diese beiden bekomme. Es geht, ich schaffe es. Es kostet Kraft, meine Kraft – die ich grad nicht wirklich habe – Fieber!

Normalität aufrechterhalten kostet Kraft. Die Angst versagt zu haben ist groß. Gutsle und Plätzchen oder Bratkartoffeln mit Speck, Rapunzelsalat und Eier vom Gretahuhn – nichts schmeckt oder animiert auch nur zu probieren. Essen ist ein Druckmittel – auf drei Seiten. Es ist sogar schon so, dass auch ich keine Lust mehr habe zu essen. Anscheinend stecken wir in einer Spirale gefangen.

Meine Angst ist eine große dunkle Wolke mit Krallenhänden, die ich nur durch einen Spielenachmittag im Griff habe – und dann kommt die Nacht!