Fragen, Gedanken

pinkeln, Angst und so viel mehr

Wie viel Freiheit gönnt ihr euch in diesen Tagen? Wie viel Begegnung ist dir möglich? Wenn du ganz ehrlich zu dir selbst bist: wie leichtsinnig bist du bereits geworden?

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Wir sind/ich bin sehr vorsichtig und dennoch ist die Sehnsucht groß – nach Begegnungen und Aktivitäten. War ich vorher schon sehr isoliert, so bin ich/sind wir es jetzt noch mehr. Zum Glück können die Junioren in die Werkstatt und sehen dort andere Gesichter. Ich mache das nicht, ich kann das auch nicht. Auch deswegen, weil ich mir das nicht zutraue. Außerdem habe ich die Kraft nicht dazu.

Seit einiger Zeit haben wir wieder (fast) täglich vollgepinkelte Betten – vielleicht ist das auch meiner Faulheit geschuldet, weil ich nicht nachts mein Töchting aufs Klo wuchten setzen möchte. Nachts möchte ich schlafen. Aber da ist sie wieder – diese diffuse Angst, diese nicht greifbare, die schwammige und immer wieder aus den Händen gleitende. Ich kann diese Angst nicht benennen. Es ist verdammt viel mehr. Trauer, eine Menge Beneiden – denn Neid im herkömmlichen Sinne ist es nicht, ich gönne allen ihren Urlaub – ich hätte nur selber auch gerne welchen. Ach, ich wiederhole mich. Aber wiederholt sich unser aller Leben nicht immer und immer wieder? So, wie ein Pinkelbett?

Nein – nichts Weiteres. Erstens gehts euch nichts an und zweitens will ich öffentlich nicht mehr so viel über meine Defizite schreiben und drittens ist es eh langweilig!

 

Behinderung, Familie, Fragen, Gedanken

zurückziehen, oder?

Mit den Junioren, mit mir, um mich herum, mit meiner Umwelt und überhaupt – es passieren Dinge, die mich ängstigen, die mir sehr zu schaffen machen, für die ich Verantwortung trage und auch wieder nicht. Dinge, die mir geschehen, die ich nicht will und ganz viel mehr. Mir scheint, dass vieler Menschen Leben in diesen Zeiten fremdbestimmt wird. Meine Fürsorge gilt jetzt meinen Kindern, sie möchte ich nicht so in Stich lassen, wie ich im Moment in Stich gelassen wurde.

Still möchte ich sein, schreien will ich, singen und weinen, nützen wird es mir nichts – und eigentlich möchte ich reden, fragen, klären und wissen. Nur Antworten werde ich keine bekommen!