Asperger Syndrom, Fragen, Gedanken, Musik

meine Nachtmusik

Dabei sollte ich längst schlafen! Den Kerle werde ich jetzt drehen, das Töchting ins Bett zurückschieben. Es stimmt, was der kleine Mann sagt, dass man Musik ohne Kopfhörer hören muss, denn sonst wummert sie nicht im Bauch.

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

02:03 Uhr: Mein Töchting singt gegen das Gewitter an. Mir tut die rechte Schulter und das Herz weh, die Augen sind träge, aber der Kopf findet keine Ruhe. Wie sage ich wem was, ohne grob zu wirken? Dass ich einigen Menschen etwas sagen muss, damit ich wieder ich werde, steht außer Frage. Aber, ich möchte niemanden verletzen und schon gar nicht verlieren.

Alltag, Asperger Syndrom, Behinderung, Einsamkeit, Familie, Fragen, Gedanken

wieso weshalb warum

Wie lange ist es her? Was ist in der Zwischenzeit geschehen? Was bedeuten schon die Jahre? Wer zählt sie überhaupt noch? Warum sind sie nur für mich so wichtig?

Heute am Morgen hätte ich gerne die singende Wiebke chloroformiert und fest zugedeckt. Warum muss sie ausgerechnet am Samstag um halb sechs in der Frühe so fröhlich sein? „Geh schnell aufs Klo und schlaf noch ein bisschen!“ „Mein Auge ist auch matsche, genau wie deins. Es geht nicht zu!“ „Meine liebe Tochter, meins geht nicht auf – das ist der feine, aber entscheidende Unterschied!“ Fakt war, mein Töchting war wach. Mit lauten quietschvergnügten lebenslustigen Liedern.

Ich hatte keine Alternative, als auch aufzustehen. Wenn ich denn wieder ins Bett verschwunden wäre, hätte diese kleine behinderte Frau alle fünf Minuten einen Grund gefunden mich zu rufen. Triftig wäre keiner gewesen, aber wäre ich nicht gekommen, hätte sie so lange geschrien, dass ich auch nicht mehr schlafen hätte können.

Dabei war ich die halbe Nacht wach. So sehr gerne hätte ich jemanden gehabt, der   mir für mein verquollenes Auge einen Kühlakku bringt.

… der Rest ist nichts für fremde Augen und Ohren!

Wann ist es soweit? Weshalb kommen Erinnerungen eigentlich immer in Wellen? Was ist Zeit? Warum vergisst man dies und das andere nie?

Der Tag war dann doch schön. Die Junioren sind zufrieden. Die Pastorenfreundin hat ausgiebig ihr Leid bei mir abgeladen. Sie hat’s auch sehr schwer! Der Kerle versteht nicht, warum seine Sprüche zwar die gleichen sind, wie ihre und meine, aber nicht so ernst genommen werden sollten. Ganz im Vertrauen: ich verstehe die Logik auch nicht!

Mein Gedanke ist, dass ich mir für mich so jemanden wie mich wünsche!

Asperger Syndrom, Behinderung, Einsamkeit, Familie, Fragen, Gedanken, Kuddelmuddelgedankenkarussell, pflegende Angehörige, Schubladen

manchmal eine Frage

Warum ist es eigentlich so viel leichter, in Rollen zu schlüpfen, als authentisch zu sein?

Ich habe gelernt, dass manche Menschen gerne Kategorien haben, in die sie ihr Gegenüber stecken möchten. Da war es oft für mich sehr schwierig, mein eigenes Ich positiv darzustellen. Als Kind habe ich nicht verstanden, warum meine Art nicht ankommt. So habe ich eine andere angenommen! Eine, die zumindest kein Stirnrunzeln hervorgerufen hat. Nur war ich nicht mehr mit mir im reinen.

Als Mutter von zwei behinderten Kindern bin ich auch in eine Rolle gesteckt worden. Man hat von mir verlangt, herauszufinden warum beide Kinder behindert sind. Verwandte wollten wissen warum die Behinderung da ist und ob sie auch betroffen sein könnten! Die Rolle von mir war vielfältig. Einerseits musste ich Forscherin sein, andererseits liebevolle, aufopferungsvolle, fürsorgliche Mutter und es wurde (damals) verlangt, dass ich mein Leben hintenan stelle. Der Vater war der Ernährer der Familie und MamS hat seinen Beruf vorangetrieben und Kariere gemacht. Außerhalb der Familie hat er auch seine Rolke gespielt.
Ich habe mich in der Behindertenarbeit engagiert – ja sogar noch eine Berufsausbildung angefangen, die in diese Richtung ging. Meine Interessen sind verebbt. Zum Glück hatte ich einen Partner, der mir Freiräume schuf, so sie denn machbar waren.

Aber, immer dann wenn ich authentischer werden wollte, bin ich auf Grenzen gestoßen, die mich ausgegrenzt haben – oder ich mich selbst ausgegrenzt habe. Selten habe ich Gleichgesinnte gefunden, die auf derselben Wellenlänge tickten. Zeit zum suchen fehlte mir. Ich war oft allein. Heißt authentisch sein, allein sein?

Kuddelmuddelgedankenchaos am Samstagmorgen.