Gedanken

Bewunderung

… und Hochachtung vor den Junioren!

Besonders Carstens Umgang mit diesen heißen Temperaturen verdient meinen größten Respekt. Natürlich schlaucht auch ihn das Extremsommerwetter, aber er ist zufrieden. Er kann YouTube-Videos gucken, oder Fußball – momentan gibt’s auf SWR-Fernsehen VfB Stuttgart gegen Atlético Madrid – der Kerle schreit, als wäre er im Stadion dabei. Nebenbei rede ich ihm Essen und Trinken in den Mund. Das macht ihn aber nichts, er mümmelt trotzdem wenig bis nichts. „Mir geht’s gut! Mama nerv mich nicht.“

Wiebke sitzt im dunklen Zimmer und hört Schlager. Auch ihr quatsche ich die Ohren voll, dass sie isst und trinkt. Das Töchting ist nicht ganz so mit sich und der Umwelt im reinen, aber ihr geht’s gut. „Ich bin fröhlich, Mama – reicht das nicht?“

Ich habe wieder Gewissensbisse. Hätte ich nicht heute morgen das Planschbecken aufbauen sollen – aber auf der Terrasse ist es brüllendheiß. Hätte ich nicht mit ihnen in den Wald fahren sollen – doch der nächste ist ziemlich hügelig und mit 2Rollis packe ich das nicht. Hätte ich nicht doch noch irgendwo einen Helfer auftreiben können – aber schnitzen kann ich mir keinen. Wir sitzen drinnen! Wir kommen/können nicht raus – mich frustriert das ungemein.

Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war. Mark Twain

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Zeit ist wichtig

Zeit miteinander zu haben, diese auch nehmen, zusammen kuscheln und – zufrieden sein!

Manchmal ganz schön schwer!