Behinderung, Familie, Gedanken, Musik

Miniabriss | mit Fortsetzung

Wiebke will im Bett frühstücken. Es ist Sonntagmorgen und somit ist das okay für mich. Sie bekommt ihren Kakao und ein paar Kekse, denn eigentlich ist das Töchting ein Frühstücksmuffel.
Carsten will nicht, aber muss. Wenn man ihn fragt, will er immer nicht. Geschickt ist es, ihm die Astronautenkost im Bett hinzuhalten, damit er nur trinken muss. So haben wir das heute – gerade eben – auch gemacht. Ihr müsst euch das so vorstellen, dass ich neben dem Bett knie, das ca. 15 cm hoch ist* – vom Boden aus. Quasi hocke ich gekrümmt auf dem Teppich und halte ein Fläschchen hochkalorische klebrige Nahrung in der Hand, aus dem der Kerle hastig trinkt. Ich sage noch: “Mach langsam!”, da schießt es auch schon fontänenmäßig aus ihm heraus.

  • zum besseren Verständnis: der Kerle liegt nicht im Bett. Er sitzt in der Hocke aufrecht, denn liegend wäre es eine Quälerei.

Ich schreie
zittere
heule
fange an zu weinen!

Carsten kann nichts dafür. Er ist total bedröppelt. Aus Wiebkes Zimmer höre ich eine ängstliche Stimme. Aber ich kann grad nicht zu ihr. Da höre ich etwas durch die Gegend fliegen. Zum Glück nicht ihr Tablet. Zum Glück nur ein paar Schlümpfe und ihre Uhr.

Der Morgen beginnt mal wieder völlig unentspannt – es kann also nur besser werden!

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Nachtrag: übrigens hat Wiebke eine Stunde später ihren Kakao noch immer nicht ausgetrunken. Ich rede ihr jeden Schluck in den Mund. —> Fortsetzung

Gedanken

still am Sonntagmorgen

7:00 Uhr – verdammt, warum kann ich auch am Sonntag nicht ausschlafen? Gestern Nachmittag waren wir eine Stunde spazieren, Wiebke ist ein gutes Stück allein gefahren. Bis zum See geht’s eben. Nur in die Weinberge konnten wir nicht, das ist mir zu anstrengend mit zwei Rollstühlen. Später kam noch die Pastorenfreundin, um mal wieder MenschÄrgereDichNicht und mit Wiebke Wurfballon zu spielen. 10 Minuten durchschnaufen für mich. Inzwischen sind wir Champions im Brettspiel und da Carsten ein guter „Rausschmeißer“ ist, habe ich mich mit dem ewiggleichen Spiel ein bisschen angefreundet.

Am See, auf der Bank, die beiden vor mir, konnte ich einfach nur genießen. Wir wohnen in einer schönen Gegend und dennoch zieht es mich in den Norden. Ich brauche Wald, dies bisschen was hier ist, reicht mir nicht. Aber reiße ich die Junioren nicht aus ihrer Heimat heraus? Sie haben ihre Freunde – beide freuen sich auf Montag, da beginnt nach über einer Woche freier Zeit die „Arbeit“ wieder. Beide spekulieren schon, ob „Audi“ wieder da ist! Für die Ölwannen die Ablassschrauben mit Dichtungen zu versehen, ist eine verantwortungsvolle Tätigkeit, die beide akribisch ausführen und gerne tun. Auch wenn Carsten nach einer Stunde erst einmal flach liegen muss und manchmal sogar schläft.

Mein Sonntagmorgenkaffee wird kalt, mein Magen grummelt schon wieder, ich grüble zu viel. Musik würde die Stille zerreißen und Kopfhörer mag ich genauso wenig, wie die Junioren welche mögen. Jetzt könnte ich lesen oder die Krümel aufkehren, Staub wischen oder die Spülmaschine ausräumen. Vielleicht könnte ich auch einen Schal stricken, ein Gedicht schreiben …

Ich wünsche euch einen guten Sonntag – die Kirchturmuhr schlägt 8:00 Uhr, mir bleibt noch ungefähr eine Stunde für mich.