Familie, Gedanken

Frosch, gefallen wollen und noch mehr

Den meisten fällt es ja leicht, anderen zu gefallen. Jedenfalls setzen sie viel daran und strampeln sich ab. Wenn es nicht reicht, wird halt noch mehr getan. Immer mehr und noch was. Bis man sich selbst dabei vergessen hat und sich vielleicht gar nicht mehr gefällt.

Ich habe heute gestrampelt, wie der Frosch in der Milch, habe großes Lob bekommen für den Quark, der aus der Strampelei entstanden ist – nur mag ich gar keinen Quark. Joghurt ist mir sehr viel lieber.

Ich habe Muskelkater – vielleicht vom herumhampeln beim gefallen wollen, vielleicht auch von der Gartenarbeit – wer weiß?!

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Auch wenn das jetzt sehr kryptisch erscheint, so habe ich heute wieder versucht allen anderen zu gefallen und ich, ich bin einfach nur müde!

Gedanken

zwischen den Zeilen lesen

Das kann ich nicht. Mir fällt es sogar schwer Nuancen beim sprechen zu erkennen. Feinheiten, unterschwellige Feinheiten kann ich nicht oder kaum erkennen und wenn jemand in Halbsätzen redet, dann macht mich das nicht nur kirre, sondern verunsichert mich zudem auch noch. Ich mag lieber Klartext, deswegen mag ich auch die Likesternchen nicht so gerne – da weiß ich nicht, woran ich bin. Ich fange dann immer an zu interpretieren, zu mutmaßen was jemand wohl damit aussagen will. Ich kann viel mehr mit offener Kritik umgehen, als mit versteckter und Halbsätze lassen mich verwirrt zurück!

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Ansonsten ist alles wie immer, Wiebke singt ihr morgendliches Lied und Carsten k.tzt! Alles in allem nicht einfach – jedoch tägliche Realität.