Bücher

Stark

Ich war stark, und meine Intuition rettete uns mehr als einmal vor Überfällen. Ich war sanft, und oft kamen die Krieger zu mir, um mit mir über ihre Gefühle zu sprechen. Ich hatte einen Körper, der fähig war, Leben zu schenken und den Schmerz der Geburt zu ertragen. Ich verstand es zu kämpfen, war ihnen ebenbürtig mit Pfeil und Bogen und konnte außerdem kochen und ihnen in den Nächten der Feste vortanzen. Doch sie schienen diese Dinge nicht sehr zu schätzen. Sie ließen mich außer acht, wenn es um die Zukunft ging oder darum, Entscheidungen über Leben und Tod zu fällen.

Gioconda Belli  Bewohnte Frau

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Es ist nicht einfach, dieses Buch zu lesen – beim zweiten Mal auch nicht und schon gar nicht, wenn mir die Augen vor Müdigkeit zufallen und der Kopf brummt. Eine Nasennebenhöhlenentzündung ist der Grund vom Schädelbrummen. Einfache Kochsalzlösung in die Nasendusche und alles (fast) paletti!

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

Ein Gedanke zu „Stark“

  1. Frau Lakritz sagt:

    Oh, danke, Petra, dass du mich wieder an diese wunderbare Autorin erinnerst! Noch vor Kurzem sah ich vor meinem inneren Auge den Einband des Buches “Bewohnte Frau” und wollte es so gern noch einmal lesen, kam aber nicht auf den Titel oder den Namen der Autorin. Jetzt freue ich mich (und mein Kindle auch)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.