Behinderung, Familie

müde

Viel zu früh wach geworden. Viel zu wenig geschlafen. Ein kleines Frühstück nur und dann die Junioren wecken, die natürlich viel zu spät eingeschlafen sind und denen es um halb zehn viel zu früh ist.

Carsten hat wenigstens eine winzige Kleinigkeit gegessen. Wiebke streikt und nimmt den Kakao mit und bringt ihn wieder mit heim.

Um elf kam G., um kurz nach zwölf waren wir im Solebecken – es flutscht!Schwimmen macht Spaß und mit ihr als Helferin ist das für mich kein Stress. Alles easy!

Jetzt sind wir Daheim. Draußen regnet es immer noch. Statt Sonntagsbraten gab es Milchreis mit Zimtzucker und Apfelmus – die Herrschaften sind abgefüttert und ich sitze endlich – völlig kallone – auf dem Sofa und möchte zu gerne zur Seite fallen, um ein Stündchen zu schlafen. Der Tsunami ist abgeebbt, aber er hat Spuren hinterlassen. Die Aufräumarbeiten werden Tage dauern. Meine Ohren pfeifen ihre eigene Melodie, mein Wattekopf schwebt über den Wolken und der Kerle spielt zu meinen Füßen mit einem alten Autotransporter. Das Töchting sortiert ihre Schlümpfe und findet für den einen oder anderen kein passendes Gegenüber. Immer ist irgendwas nicht okay. Macht nichts – beginnt sie halt wieder neu und neu und neu …

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

3 Gedanken zu „müde“

  1. Paula sagt:

    Wie schön, Ihr wart mal wieder im Schwimmbad! Ich war heute auch Schwimmen, macht sehr müde, aber tut gut.

  2. Christel sagt:

    Ich freue mich für dich und für euch dass ihr mit G. eine gute Helferin hattet. Kommt sie öfter zu euch ? ich würde es euch gönnen und wünschen. Wie schön ist es zu lesen Carsten hat ein wenig gegessen.
    Hoffentlich habt Ihr jetzt eine gute Nachtruhe.

  3. Gudrun sagt:

    Ach, Sonntagsbraten! Wichtig, dass es geschmeckt hat. Dann darf es auch Milchreis sein oder Erbsensuppe oder sonstwas. Ich finde es schön, dass ihr einen tollen Tag hattet und eine tolle Helferin. Müde sein gehört dann eben dazu, aber man weiß dann wenigsten warum. Und das macht doch sehr zufrieden.
    Grüße in das südliche Dorf. Ich schick mal etwas Sonne.

Kommentare sind geschlossen.