Behinderung, Familie, Gedanken, Junioren, Kuddelmuddelgedankenkarussell, pflegende Angehörige, traurig sein, Unruhe

Realität und Wunschdenken

Wir entwickeln uns immer mehr auseinander! Dabei meine ich nicht einmal die Menschen, die geimpft oder es nicht sind. Ich habe das schon viel früher beobachtet – auch in der eigenen Ursprungsfamilie und es hat nichts mit Corona zu tun. Scheinbar herrscht in unserer kleinen Familie Stillstand. Daran wollen meine Geschwister nicht teilhaben. Bei ihnen geht das Leben weiter! Den normalen Gang. Bei uns ist nichts so wie woanders – auch nicht ansatzweise. Ich wickle zum Beispiel seit mehr als 45 Jahren meinen Sohn. Ich freue mich darüber, dass meine Tochter mit über 40 Jahren, sich alleine ausziehen kann. Mit einer Helferin zusammen filzen wir kleine Bälle und ich bin stolz, dass der Kerle seine beiden Hände benutzt. Ich stehe jede Nacht um 2:00 Uhr auf, um meine Junioren umzulagern. Nicht erst seit 10 Jahren! Die einzige Antwort einer meiner Verwandten: „Bring deine Kinder in ein Heim!“

Wenn ich das täte, brechen gewachsene Strukturen auseinander. Nicht nur die der Junioren. Auch meine. Meine Geschwister haben ihr eigenes Leben. Lassen mich nicht teilhaben und nehmen an unserem nicht Anteil. Wir wissen nichts voneinander – es tut mir weh!

… und ich glaube, der Titel passt nicht so ganz. Manch einer wird es als jammern sehen. Dann ist das eben so.

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Nachtrag: Ihr merkt, Familie beschäftigt mich gerade auch. Zusätzlich zu den anderen Kleinigkeiten wie Weihnachten, was soll ich kochen, Corona und dem allgemeinen Weltgeschehen. 

Behinderung, Gedanken, Junioren, Kuddelmuddel, Kuddelmuddel, Kuddelmuddelgedankenkarussell, Musik, The Doors, traurig sein

The Doors

Ich bin großer Fan von Jim Morrison, seine laszive Art mag ich sehr und in Paris habe ich sein Grab besucht. Gestern gab es  auf ARTE einen Themenabend!

Manchmal habe ich das Gefühl das Leben rauscht an mir vorbei. Warum bin ich nur so unzufrieden? Aber wenn meine Junioren Pläne haben und ich immer wieder sagen muss: „Das können wir nicht, weil niemand da ist, der oder die uns begleitet!“, dann tut mir das weh. Wir wollen auch in Urlaub fahren oder essen gehen – ja sogar der Kerle mag gerne essen gehen … Teilhabe am Leben haben. Ich habe es schon mal geschrieben, Corona trennt die Menschen von den Menschen! Und leider wird es sehr lange dauern bis  wenigstens etwas Normalität wieder kommt.

Behinderung, Gedanken, Gedanken, Junioren, Kuddelmuddelgedankenkarussell, pflegende Angehörige, traurig sein

Plebs

Bin ich eigentlich ein Plebs, (oder heißt es Pleb? — seht ihr, daran kann man meine Ungebildetheit auch schon festmachen) wenn ich manch anscheinend wichtige Persönlichkeit aus der Geschichte und deren Geschichte dahinter nicht kenne? Ja, ich weiß nicht alles – ich gebe sogar zu, dass ich nur ein Bruchteil dessen weiß, was manch andere für ihre Allgemeinbildung halten. Jeder weiß etwas anderes und mein Streuobstwiesenwissen kann sich bestimmt sehen lassen. Wenig ist es nicht. Aber auf meiner Wiese blüht halt kaum das Geschichtshintergrundblümchen! Manches interessiert mich auch gar nicht. Wenn mich etwas interessiert, dann lerne ich gerne dazu …

Jeder Mensch kann lernen, dazulernen – auch diejenigen, die zum Beispiel meinen Sohn als doofen ungebildeten behinderten Krüppel bezeichnen. Kotzen möchte ich – der jungen Mutter direkt vor die Füße, die zu ihrem Vorschulmädchen gesagt hat, dass der Zwerg im Rollstuhl ja sowieso dumm ist: „Man kann ihn ja noch nicht mal verstehen und daran siehst du,“ so sagte sie dem Kind, „wer nicht richtig sprechen kann, der bringt es zu nichts!“ Ich hab nichts getan, noch nicht mal reagiert, hab mir nur meinen Teil gedacht…

Behinderung, Familie, Gedanken, Gedanken, Junioren, pflegende Angehörige, traurig sein

Sonnabendsfrüh

Bauchgegrummel und diese schmerzende Schulter — aber nur, wenn ich sie bewege! Und doch ist mir sehr klar, dass ich gut dran bin. Aber ich kann und will es mir nicht erlauben Alterszipperlein zu entwickeln. So fit, wie ich sein möchte, bin ich allerdings nicht. Da ist meine Bequemlichkeit vor und die wenige Disziplin mich körperlich zu schinden. Jetzt, in dieser Pandemiezeit — es soll keine Entschuldigung sein — finden keine Sportgruppen statt. Nicht, dass ich vorher regelmäßig in solchen war. Jetzt hat mein innerer Schweinehund noch mehr Futter! Zum Glück ist mein Rücken stark…

Ein Wochenende steht an. Eins, in dem hoffentlich der Kerle nicht kotzt. Ich weiß nicht, was wieder ist! Wir sind alle in Habachtstellung. Vor Corona hätte ich sie mir geschnappt und wäre weggefahren — schwimmen vielleicht oder in ein Kunstmuseum. Heute gestaltet sich das unglaublich schwer und nur mit großer Vorausplanung. Ich wünschte, es würde mir jemand diese abnehmen!*

*

Ist das eigentlich jammern auf hohem Niveau? Das ist mir vorgeworfen worden — ich solle endlich aus meiner Lethargie ausbrechen …

[collapse]