Gedanken, Junioren, Kuddelmuddelgedankenkarussell, sterben

Lass uns reden

Lass uns offen in die Situation schauen. Ich habe Bauchschmerzen während ich das hier schreibe. Ich will es nicht wissen. In meiner Ursprungsfamilie herrscht die Meinung: Was ich nicht sehe/sehen will, gibt es nicht! Aber ich kann meine Augen nicht mehr verschließen. Carsten wird sterben. Wann, weiß ich nicht. Wir werden alle sterben. Wann wissen auch wir nicht. Jetzt, nachdem ich es geschrieben habe, möchte ich es schnellstens wieder löschen. Ich will es nicht wahrhaben, muss mich doch fügen. Deswegen, genau deswegen werde ich gegen die Angst anschreiben. – Nicht immer, aber immer öfter. Denn wenn klare Verhältnisse sind, dann schreibt/lebt es sich leichter, weil nicht auch noch Vertuschungsversuche angestellt werden müssen.

Carsten liegt noch im Bett und schläft. Zum Glück schläft auch Wiebke. Der Kerle hat gestern Abend versucht der Fußball WM der Frauen zu folgen. Das Zuschauen erforderte seine ganze Konzentration. Seine Augen sehen, wenn er müde ist, doppelt. Versucht einmal einem Ball zu folgen, wenn er scheinbar zweimal vorhanden ist. Ich habe große Hochachtung vor Carsten. Viel besser ist es, er hört das Spiel. Wie wir die richtige Kombination zwischen Bild und Ton finden – die Carsten auch selber beeinflussen kann – weiß ich noch nicht. Aber vielleicht mache ich mir zu viele Gedanken und der Kerle hat seinen Weg, Fußball mitzubekommen, schon längst gefunden. Es hat ihn geschlaucht, er war fix und fertig und er schlief heute Nacht und schläft, wie ein Murmeltier.

Ich werde beide nicht wecken. Wie ich allerdings Essen in sie reinbekomme, weiß ich auch noch nicht. Wiebke macht mir keine Sorgen, sie isst und hat ein Hungergefühl. Carsten muss ich wirklich zwingen. Aber ich muss aufpassen, dass ich ihn nicht überfordere, ihn bevormunde, ihn entmündige. Diese Gratwanderung zwischen festhalten und gehenlassen, zwischen Flügel geben und wurzeln – das ist verdammt schwer auszubalancieren!

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Mein Kaffee ist einmal wieder kalt geworden …

Familie, Gedanken, Junioren, Kuddelmuddel, Kuddelmuddel, sterben, Tod, Trauer, traurig sein, Winter

16. November | der Tag davor

.                                   .
                                 .
.                        .
                                    .
           .

Die nächsten Tage muss ich überstehen und den Junioren dabei helfen. Heute vor 6 Jahren waren wir im Pfannekuchen! Seit 6 Jahren überlege ich welchen leckeren Pfannkuchen MamS gegessen hat – ich weiß es nicht mehr. Alles was nach 13:30Uhr passierte, ist ein festgebrannter Film auf meiner Festplatte. 

Fragen, Gedanken, Gedanken, Gedicht, Gedicht, Junioren, sterben, Tod, Winter

Ich sterbe

Sehr provozierend – ich weiß. Aber auch ihr sterbt!

Unser Sterben beginnt, lange bevor wir geboren werden. Zeit online Wissen, eine Seite, auf der ich gerne stöbere, weil auch ein Laie, wie ich, vieles versteht, hat mich nachdenken lassen. Ich sterbe und ich habe auch davor Angst. Wahrscheinlich nicht einmal vor meinem eigenen Tod, wie es Mascha Kaléko schrieb:

Memento
Vor meinem eignen Tod ist mir nicht bang,
Nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?

Allein im Nebel tast ich todentlang
Und laß mich willig in das Dunkel treiben.
Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.

Der weiß es wohl, dem gleiches widerfuhr;
– Und die es trugen, mögen mir vergeben.
Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur,
Doch mit dem Tod der andern muß man leben.

(aus:  Verse für Zeitgenossen)

Ich habe Angst, meine Junioren allein zu lassen. Was passiert mit ihnen, wenn ich nicht mehr da bin? Es wird Zeit, dass ich meine uralte Patientenverfügung, die Zukunft der Junioren  – wenn ich sie nicht mehr versorgen kann – und die Finanzen kläre. Ich scheue es, wie der Teufel das Weihwasser. Es ist verrückt! Aber ich werde es diesen Herbst/Winter verstärkt angehen. Noch geht es mir gut, noch sterbe ich nur den Tod, den alle sterben. Aber auch der kann sehr schnell kommen, kann plötzlich zuschlagen.

Erst letztens habe ich in einer Traueranzeige schmerzlich erfahren müssen, dass eine Studienkollegin gestorben ist. Nach langer schwerer Krankheit, hieß es. Was es war, werde ich nicht erfahren – tut auch nicht zur Sache, befreundet waren wir nicht. Wachgerüttelt hat es mich dennoch!