Familie, Fragen, Fragen, Junioren, Kuddelmuddel, Kuddelmuddel, Sonntag

Frage

Darf man Menschen bloßstellen, die sich nur melden, damit man sie weiter bejubelt?

Tut mir leid – ich stecke gerade mal wieder in einem Dilemma: einerseits ist wunderbares Sonnenwetter, aber die Junioren sind noch nicht angezogen und falls tatsächlich jemand zum Spaziergang kommt, dann habe ich im Vorfeld so viel zu tun und keine Hilfe…

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Eigentlich sollte ein Sonntag doch dazu da sein, dass alle zufrieden sind.

Nachtrag auf der zweiten Seite:

Behinderung, Familie, Familie, Junioren, Kuddelmuddel, Kuddelmuddel, pflegende Angehörige, Sonntag

später Sonntagnachmittag

Keine Krone gebastelt, also fällt auch kein Zacken raus. Es ist nicht viel passiert, es war ein grundfauler Tag.  Nur in der Kammer hatte ich einen Salat vergessen – dieser hat sich selbstverflüssigt und furchtbar gestunken. Der Kerle hat sich ausziehen lassen und meinte nur: „Warum soll ich mich mit Klamotten aufs Bett legen, wenn es doch so viel bequemer ist, ohne Pullover unter der Decke zu kuscheln?“ Wiebke hat Kastanien sortiert – nach Größe. Nur war nach zwei Minuten keine Lust mehr da – aber schmeißen kann man die kleinen braunen Dinger gut durch die Gegend…

 

Allgemein, Bücher, Bücher, Einsamkeit, Familie, Gedanken, Sonntag

vom Gefühl, das immer richtig ist

Dein erstes Gefühl ist immer richtig! Ganz egal, was du dir auch einredest oder eingeredet bekommst: Es ist richtig, immer richtig!

Gestern war es das erste Buch*, das mir ins Auge fiel – genau richtig, zur richtigen Zeit. Heute ist es das im Bett** liegen bleiben, weil ich es sonst nicht kann. Das Gefühl nur für mich zu sorgen, ist fremd und fühlt sich dennoch gut an. Und wenn es gerade um mich herum aussieht, wie in einer nicht aufgeräumten Kleiderkammer, dann stört mich das. Aber ich werde es nicht ändern. Es ist meine Zeit, nur für mich, mit ein bisschen Wehdam im Herzen – aber das ist heute Nachmittag schon wieder vorbei.

Die Junioren kommen um 17:00 Uhr heim und hatten (hoffentlich) ihre schöne Zeit.

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

* Thomas Hettches Herzfaden ist seit langem wieder ein Buch, das ich nicht aus der Hand legen konnte. So sehr hat mich die Geschichte von Hatü – nicht gefesselt, nein, eher entfesselt, ja mitgenommen hat sie mich ins Puppentheater, auf den Dachboden und in die Anfangszeit der Augsburger Puppenkiste. | Ein Buch, das zu Recht auf der Shortlist des deutschen Buchhandels steht.

Mein nächstes Buch wird von Bov Bjerg sein, dessen Auerhaus ich auch in einem Rutsch gelesen habe. Bei Serpentinen wird es, für mich, schwieriger sein. Als ich das Buch vor Wochen anlas, musste ich es an die Seite legen. Ich fand keinen Zugang. Mal sehen, ob es jetzt klappt!

** So viel könnte ich machen. Mir eine Ausstellung anschauen, die die Junioren langweilt. Oder in die Kirche, oder flott über die Felder gehen. Nichts davon werde ich tun. Stattdessen werde ich horchen, was um mich und in mir passiert.

… und andere werden sagen: „Warum hast du nicht?“

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

 

 

Behinderung, Familie, Familie, Junioren, Sonntag

Sonntagmorgens

Ausschlafen für Carsten! Wiebke ist schon seit sieben Uhr wach. Das Töchting frühstückt im Bett und genießt es bedient zu werden. Dem Kerle reiche ich die Astronautenkost – er trinkt solange ich das Fläschchen halte. Jetzt pennt er noch etwas, denn mittags kommt eine Helferin – wir wollen zu einem Konzert auf die BuGa. Wenigsten die eineinhalb Stunden sollte er durchhalten. Musik ist ein Teil unseres Lebens und Carsten freut sich auch drauf. Wir werden einfach eine Decke mitnehmen, dass er vom Rollstuhl absteigen kann. 

Noch ist es nicht so weit! Noch liegt der Kerle im Bett und ruht sich aus. Wiebke lacht und singt ihre ganz eigenen Lieder. „Winnewippa und Papa Schlumpf guckt zu!“ Schick möchte sie aussehen, ein Kleid hat sie sich herausgesucht – ob sie es tatsächlich anzieht, wissen wir jetzt noch nicht. Vor der großen Verkleidung steht noch die Dusche und Haare waschen. Pony schneiden, sollte ich ihr auch noch! Carsten werde ich bärtig lassen – jeder Aufregung gehe ich momentan aus dem Weg. Ist ein Dreitagebart noch en Vogue?

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Viertel vor neun – ich trinke noch einen Kaffee und wünsche euch einen wundervollen Tag!