Asperger Syndrom, Behinderung, Einsamkeit, Familie, Fragen, Gedanken, Kuddelmuddelgedankenkarussell, pflegende Angehörige, Schubladen

manchmal eine Frage

Warum ist es eigentlich so viel leichter, in Rollen zu schlüpfen, als authentisch zu sein?

Ich habe gelernt, dass manche Menschen gerne Kategorien haben, in die sie ihr Gegenüber stecken möchten. Da war es oft für mich sehr schwierig, mein eigenes Ich positiv darzustellen. Als Kind habe ich nicht verstanden, warum meine Art nicht ankommt. So habe ich eine andere angenommen! Eine, die zumindest kein Stirnrunzeln hervorgerufen hat. Nur war ich nicht mehr mit mir im reinen.

Als Mutter von zwei behinderten Kindern bin ich auch in eine Rolle gesteckt worden. Man hat von mir verlangt, herauszufinden warum beide Kinder behindert sind. Verwandte wollten wissen warum die Behinderung da ist und ob sie auch betroffen sein könnten! Die Rolle von mir war vielfältig. Einerseits musste ich Forscherin sein, andererseits liebevolle, aufopferungsvolle, fürsorgliche Mutter und es wurde (damals) verlangt, dass ich mein Leben hintenan stelle. Der Vater war der Ernährer der Familie und MamS hat seinen Beruf vorangetrieben und Kariere gemacht. Außerhalb der Familie hat er auch seine Rolke gespielt.
Ich habe mich in der Behindertenarbeit engagiert – ja sogar noch eine Berufsausbildung angefangen, die in diese Richtung ging. Meine Interessen sind verebbt. Zum Glück hatte ich einen Partner, der mir Freiräume schuf, so sie denn machbar waren.

Aber, immer dann wenn ich authentischer werden wollte, bin ich auf Grenzen gestoßen, die mich ausgegrenzt haben – oder ich mich selbst ausgegrenzt habe. Selten habe ich Gleichgesinnte gefunden, die auf derselben Wellenlänge tickten. Zeit zum suchen fehlte mir. Ich war oft allein. Heißt authentisch sein, allein sein?

Kuddelmuddelgedankenchaos am Samstagmorgen.