Kuddelmuddel

enttäuscht

Das liest sich hart – enttäuscht! Für meine Nasennebenhöhlenentzündung bekomme ich nicht die Therapie, die ich möchte. Heute, im Klinikum, wurden Untersuchungen gemacht, die eigentlich schon lange fällig waren. Nur hatte ich mir bislang nicht die Zeit dafür genommen. Die Junioren gingen immer vor!

Meine Medikamente habe ich zuverlässig (na ja, mehr oder weniger zuverlässig) genommen!

Jetzt sagt mir ein Oberarzt, dass sich meine Werte entscheidend gebessert haben und ich kein Aspirant mehr für die immunisierende Spritzentherapie bin.

Soll ich jetzt lachen oder weinen – ich entscheide mich für ersteres.

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. Eine kleine Aufmerksamkeit bringt uns näher an unser großes Ziel!

4 Gedanken zu „enttäuscht“

  1. Georg Rode sagt:

    Zu gut darf es wohl heute auch niemand mehr gehen. Viele bemühen sich von selbst um Besserung, für die ist es ein Schlag ins Gesicht. Ich wünsche dir, dass es sich weiter bessert, ohne die Weißkittel.

    1. piri sagt:

      Ich mag Ärzte, ich mag nur nicht die Wartezeit – wenn sie mir denn helfen, sind sie meine Freunde.

  2. christineb sagt:

    vielleicht sollte man sich freuen, dass es einem schon „so gut“ geht….aber sofort wieder zum arzt, falls es wieder schlechter werden sollte.
    ich denke, die ärzte sind zum medikamentensparen aufgefordert.

    1. piri sagt:

      Ich habe mich gefreut und falls es sich wieder verschlechtert, habe ich diese Option immer noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.