Behinderung, Gedanken

schau auf

Menschen sind Menschen durch andere Menschen.

Oder in einer afrikanischen Sprache – welcher, habe ich leider vergessen: Ubuntu ungamntu ngabanye abantu.
Wir sind nicht allein auf der Welt, wir interagieren immer im Miteinander. Entweder im Wartezimmer einer HNO-Ärztin, im Schwimmbad, so wie heute Mittag oder in der Gartenwirtschaft. Nie sind wir alleine und wie wir auf andere wirken, hat in erster Linie mit uns selbst zu tun. Meine Junioren können das alles nur im begrenzten Rahmen, wissen aber und haben ein feines Gespür, wenn sie fremde Menschen nerven. Sie belästigen niemanden! Der Kerle ist sehr kontaktfreudig und ich lade die anonyme Kommentatorin herzlich ein, ihn kennen zu lernen, dann würde sie sehr schnell ihre gottverdammte Klappe halten und mich nicht weiter belästigen.

Taktgefühl hat mein Sohn am Nachmittag an den Tag gelegt. Ich war ausgepowert, müde und wollte mich nur für ein Viertelstündchen hinlegen – draus geworden ist ein eineinhalbstündiger Schlaf. Im Halbdusel habe ich nur mitbekommen, dass er seiner Schwester unmissverständlich klar gemacht hat, dass ich nicht gestört werden darf.

Ich danke P. für die Schwimmbadbegleitung, denn ohne sie wären wir nicht ins Wasser gekommen. So konnten die Junioren teilhaben. Menschen sind Menschen durch andere Menschen. Aber Menschen können auch ganz anders sein. Zum Glück gibts sotte und sotte!

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. Eine kleine Aufmerksamkeit bringt uns näher an unser großes Ziel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.