Allgemein, Behinderung

Schokopfannkuchen

Keine Ahnung, wie mein Töchting so eine Matschepampe essen kann. Auch der Kerle hat einen kleinen Pfannkuchen mit Nutella verdrückt. Mir ist das zu süß. Aber was tut man nicht alles, damit es den lieben Kinderlein gut geht. Hier klebt alles!

Meine Pfannkuchen waren simpel mit Camembert und mit Zimtzucker. Nur richtig satt bin ich nicht geworden…

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. Eine kleine Aufmerksamkeit bringt uns näher an unser großes Ziel!

5 Gedanken zu „Schokopfannkuchen“

  1. dergl sagt:

    O. lässt sich da gern Kinderriegel drauf schmelzen, darf dann aber auch selber spülen.

    1. piri sagt:

      Dazu würde ich die Junioren auch gerne verdonnern.

  2. Ursula sagt:

    Pfannkuchen hab ich gestern auch gemacht. Unheimlich viele – aus zehn Eiern. Die habe ich heute mit nach M. genommen. Und ich staune immer wieder wie viele Pfannkuchen in mein kleines Enkelinchen passen. Bei uns gab es aber nur Kräuterquark dazu

  3. freiedenkerin sagt:

    Pfannenkuchen mit Camembert und Zimtzucker? Das muss ich auch mal ausprobieren!

    1. piri sagt:

      Einen mit Camembert und einen mit Zimtzucker 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.