Gedanken, Kuddelmuddel

vergleichen

Vorab – ich schreibe dies ungefiltert und werde vermutlich Kommentare provozieren, die mir schaden wollen. Egal! Ich will auch nicht hören, dass dies hier mein Blog ist und ich hier machen kann, was ich will. Da lasse ich mir sowieso keine Vorschriften machen. Die Gedanken gehen eher dahin, dass keine:r mehr lesen mag, weilˋs als meckern oder jammern ausgelegt werden kann. Mein Selbstbewusstsein ist eh in der Hose.

Schon seit ich denken kann, werde ich verglichen oder vergleiche ich mich mit anderen. Das geht immer schief, weil nichts wirklich gleich ist. Die Voraussetzungen sind anders, die Themen andere und die Menschen dahinter sowieso. Angstbeladene Menschen, wie ich, hegen oft Zweifel überhaupt liebenswert zu sein. Besonders dann, wenn sie auf wohlmeinende Aufmerksamkeiten kratzbürstig reagieren. Mein Bestreben ist es nicht zu polarisieren, aber um meiner selbst Willen, um Authentizität zu wahren, handele ich viel zu oft schroff. Das erschreckt andere, sie deuten meine – für mich Hilferufe – als Forderungen und ziehen sich zurück. Ich fange an zu vergleichen, sehe, dass andere geliebt werden, dass sie glücklich scheinen, ohne Probleme sind und – die Blogs – lieber gelesen werden.

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·
… neue Seite, da ich unterbrochen wurde.

Veröffentlicht von piri

Ich danke fürs lesen. Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank! ✨ Ab sofort sind manche Kommentare geschlossen. Wer mag, darf mir gerne eine E-Mail schreiben.

11 Gedanken zu „vergleichen“

  1. Gerhard sagt:

    Gerne gelesen.
    Schroffes kenne ich auch von mir oder auch dem einen oder anderen Freund. Gut, wenn man das jeweils einordnen kann.

    1. piri sagt:

      Schroff kommt nur nicht immer gut an, ist aber in der Regel das ehrlichste was es gibt.

  2. Der Emil sagt:

    Da liegt auch viel im Auge des Gegenüber: Ich empfinde Dich nämlich nicht als schroff, sondern als grundehrlich.

    1. piri sagt:

      Guck meinen Kommentar zu Gerhard. Ich möchte immer ehrlich und authentisch sein.

      1. Der Emil sagt:

        Oh.

        Ja, das bist Du in meinen Augen auch.

        1. piri sagt:

          Danke

        2. momfilou sagt:

          Da stimme ich voll zu!!!

  3. Gudrun sagt:

    Ich mag Schroffheiten nicht besonders, habe aber Verständnis, dass jeder mal so drauf ist. Ich denke, dass ich auch so ehrlich bin und sein kann. Das musste ich lerne und auch immer sein als Lehrer. Unangenehmes musste da vieles aufgearbeitet werden. Das braucht keine Schroffheit. Wenn es allerdinngs so ist, dass allen die anders sind Unehrlichkeit unterstellt wird, dann bin ich wahrscheinlich fehl an manchen Orten. Und ich merke auch, dass ich mich immer mehr zurückziehe.
    Ich grüße mal über den großen Teich.

    1. piri sagt:

      Absichtlich bin ich nicht schroff, es kommt nur so rüber. Das liegt an meinem Asperger-Autismus und leider ist das auch ein großer Hinderungsgrund um mit mir eine echte Freundschaft aufbauen zu können. Ich bin ein bisschen wenig diplomatisch.

      1. Gudrun sagt:

        Ach, was? Wer dich kennt und mit dir zusammen ist, der weiß das alles zu deuten und der kann dir sicher auch mal sagen, wenn es zuviel war. Freunde können miteinander umgehen. Trau dich mal, dich anderen zu nähern. Du bist weder unsympathisch noch nicht liebenswert.

  4. C Stern sagt:

    Deine Schilderung über Dein vermutetes rüberkommendes Schroffsein habe ich mehrmals gelesen: Dazu ist mir immer wieder die Serie „Die Brücke“ eingefallen, ein Krimi, in der eine Schauspielerin eine Persönlichkeit spielt, die aus meinem Empfinden wohltuend geradeaus agiert. Auffällig im Kreise der KollegInnen, die gerne herumreden um Wesentliches.
    Die Figur, Saga Norén, habe ich realtiv rasch als eine Frau mit Merkmalen des Asperger-Autismus ausmachen können. Es war für mich hilfreich, mich an das Verstehenkönnen heranzuführen.
    Ich persönlich mag „Geradeheraus“ lieber als „Drumherumreden“. Wenn mir etwas nicht verständlich ist, dann frage ich nach. Kann Missverständnisse verhindern oder klären.

    Ich lese gerne hier, bei Dir. Weitet meinen Blick! Danke für Deine Offenheit!

Kommentare sind geschlossen.