Kuddelmuddel

der Morgen

Nein, ich werde mich nicht für meine Gefühle entschuldigen. Mir gehts nicht gut – physisch und psychisch nicht. Ich bebe seit Tagen, es brodelt in mir. Ganz viel passiert und ich fühle mich nicht zugehörig. Ich sollte nur was tun, müsste mich kümmern nicht klagen. Ich klage nicht – tue es nur hier. Doch das ist die falsche Adresse…

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Fortsetzung folgt: Gerade hat mir jemand gesagt, dass ich das alles wunderbar meistere. Schön! Tut mir gut. Helfen tut es mir nichts. Außerdem geht’s mir jetzt – es ist Mittag -schon wieder etwas besser. Ich habe eingekauft, die Betten sind frisch bezogen, Marzipaneier habe ich für den Kerle besorgt, das Töchting partizipiert selbstverständlich auch davon. Auf unserer Wiese blühen Gänseblümchen und blaue Blumen. Keine Ahnung, was für welche das sind.  Es wird Frühling:

Er ist’s

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike

Veröffentlicht von piri

Ich danke fürs lesen. Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank! ✨ Ab sofort sind manche Kommentare geschlossen. Wer mag, darf mir gerne eine E-Mail schreiben.

3 Gedanken zu „der Morgen“

  1. karfunkelfee sagt:

    Brauchst Du ein paar Pinguine, die Dir ein Lächeln zaubern…?
    Die hier schickte ich Dir vor ein paar Jahren zwar schon einmal (da hast Du Dir welche gewünscht, weil Du so traurig warst), doch Pinguine können einfach so verflixt gut trösten:

    https://youtu.be/RP2iorbLrBQ

    Liebe Grüße
    Amélie

    1. piri sagt:

      Danke, ich erinnere mich an die Pinguine. Ganz, ganz liebe Grüße

  2. Gudrun sagt:

    Petra, du musst dich nie und nimmer für Gefühle entschuldigen. Die, die schon lange bei dir lesen, können das nachvollziehen und verstehen. Und jeder wünscht dir mehr Freude und keine Einsamkeit, jemand, mit dem du reden kannst über die Kümmernisse der Zeit.

Kommentare sind geschlossen.