Gedicht, Kuddelmuddel

Die Ratte

Auf dem Weg in die Welt
habe ich immer meine
kleine Ratte dabei

Ich werde sie beschützen
Mit ihr bin ich stark
fürchte nicht den Tag

höre keine Berichte
über Kriege und Not
bin noch nicht tot

Meine Ratte ist kräftig
sie wird jeden beißen
und das will was heißen

bei ihrer Angst

© petra ulbrich

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

7 Gedanken zu „Die Ratte“

  1. wildgans sagt:

    Genau: zubeißen ist angesagt!
    Was aber nicht heißt, all das Schreckliche runterzuschlucken,
    eher wie Rattengift behandeln…

    1. piri sagt:

      Dann stirbt ja meine Ratte!

      1. wildgans sagt:

        Genau: zubeißen ist angesagt!
        Was aber nicht heißt, all das Schreckliche runterzuschlucken,
        eher wie Rattengift behandeln…
        Nein, die Tiere sind so intelligent und merken schnell, was Sache ist, gehen dem infolge aus dem Wege…

  2. Gudrun sagt:

    Ich finde es schön, dass du so ein Krafttier hast. Nein, besonders kuschlig muss es nicht sein.

    1. piri sagt:

      Ich habe tatsächlich mehrere Ratten. Komme ja aus Hameln und es sind sogar recht kuschelig dabei!

      1. Gudrun sagt:

        Ich hatte mal eine auf der Hand. Sie war ganz warm und schmiegte sich an meine Hand.
        (Anno dunnemals, in der Biologie-AG war ich mit für die Fütterung der Tiere verantwortlich. )

        1. piri sagt:

          Ratten sind sehr soziale Tiere. Sie stinken nicht und Farbratten sind sehr loyal ihren Besitzer gegenüber. Carsten hätte gerne eine, aber er selbst kann sich nicht kümmern und Wiebke hat Schiss vor diesen Tieren.

Kommentare sind geschlossen.