Fragen, Gedanken

unvollkommen

Als mir gestern die Frage zur Unvollkommenheit in den Kopf kam, dachte ich an den Tod! Nicht mit Grauen – einfach so! Denn, so sehe ich es, nur dann sind wir vollkommen!

Ertragen? Ertragen müssen wir gar nichts und vielleicht doch alles – unser ganzes Leben. Wir leben es selbst, können es nur selbst leben und wenn es anderen nicht passt, dann müssen diese Konsequenzen ziehen. Kein Mensch ist vollkommen im Leben und somit werden wir alle damit leben.

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙

Meine angeknackste Rippe tut bei Bewegung immer noch verdammt weh. Rollstühle geradeaus schieben geht super, ein paar Stufen hochziehen macht ne Menge Schmerzen. Ich freue mich auf heute Abend, denn dann kommt der junge (!) Freund noch mal zum helfen. Ich möchte ihn wohl knutschen. Aber erstens ist er zu jung für mich und zweitens schon vergeben!

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. •••••eine kleine Aufmerksamkeit ••••• In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...