Kuddelmuddel

noch ne Frage

Eigentlich sind‘s ja zwei!

Muss man seine Unvollkommenheit ertragen?
Oder?

Veröffentlicht von piri

Ich danke fürs lesen. Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank! ✨ Ab sofort sind manche Kommentare geschlossen. Wer mag, darf mir gerne eine E-Mail schreiben.

11 Gedanken zu „noch ne Frage“

  1. Myriade sagt:

    Tja nun, wenn man sie eventuell nicht erträgt, was ist dann? Also erträgt man sie besser würde ich sagen.

  2. Gudrun sagt:

    Ach, Petra. Wer ist denn unvollkommen? Und was ist Unvollkommenheit?

  3. Edith sagt:

    Du Liebe, wir sind wie wir sind und was wir sind. Und glaub mir, kein Mensch ist vollkommen. Mit dem Gedanken (er)trägt sich Unvollkommenheit leicht.
    Herzlichst, Edith

  4. Verwandlerin sagt:

    Ja, man muss. Ich hadere gerade mit meiner eigenen.

  5. kat. sagt:

    Ich wäre für oder. Oder die Unvollkommenheit liebevoll annehmen und wissen, das ist ja auch das was mich als Mensch ausmacht. Liebevoll gelingt mir selten, meistens fauche ich : So bin ich eben nun mal! Entweder das passt dir oder nicht. Und dann schau ich mich manchmal im. Spiegel an und denke, ich pass mir. Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!

  6. Grinsekatz sagt:

    Wer mit seiner Unvollkommenheit hadert, macht es sich schwerer als nötig, wie jene, die damit kokettieren und einfach weiter machen. Geduldig gegensteuern, darin übe ich mich. Unvollkommen, unperfekt.

    Liebe Grüße!

  7. Reni E. sagt:

    Kein Mensch ist vollkommen, das ist Fakt. Und Dinge die man nicht ändern kann, sollte man akzeptieren. Ansonsten vergeudet man Lebenskraft.
    Alles Liebe
    Reni

  8. Madddin sagt:

    Freue dich über die Menschen, die dich trotz deiner Unvollkommenheit, besser gesagt, wegen deiner Menschlichkeit mögen.

  9. Madddin sagt:

    Ach ja…liebe Grüße

  10. momfilou sagt:

    Jeder ist, der oder die er oder sie ist. Individuell eben.
    Wenn du dich nicht selbst lieb hast, kannst du niemand anders lieben („Liebe deinen Nächsten WIE DICH SELBST.“)
    Das Bemühen, sich selbst zu vervollkommnen, liegt dir und mir im Blut. Im Wissen, dass kein Mensch vollkommen wird, liegen sowohl Trost, als auch Stärke.
    Liebe Abendgrüße
    Gerel

  11. Kormoran Tom sagt:

    Man/Frau muss sich selbst leben. Wer kann eine Unvollkommenheit erkennen?

Kommentare sind geschlossen.