Gedicht

Mittags

Frühmorgens

Bist du
das Leuchten
im dunklen Finsterkeller

Schlaftrunken
wirbeln tanzend
tausend Sonnenlichtfunken

Zerschneidest
graufeine Zwirne
in schmale Streifen

Daraus binden
wir gemeinsam
einen bunten Tagesstrauß

© petra ulbrich

Veröffentlicht von piri

Ich danke fürs lesen. Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank! ✨ Ab sofort sind manche Kommentare geschlossen. Wer mag, darf mir gerne eine E-Mail schreiben.

7 Gedanken zu „Mittags“

  1. M. - K. sagt:

    Oh, wie ansprechend!
    Einen bunten Tagesstrauß auch Dir!

  2. Edith sagt:

    Der Strauß duftet bis zu mir… fein geschrieben!!!!
    LG, Edith

  3. Madddin sagt:

    Das gefällt mir!

    1. piri sagt:

      Das freut mich!

  4. Gudrun sagt:

    Das sind schöne Worte und fein miteinander verwebt.
    Ich hoffe, dass es dir einigermaßen gut geht mit der Rippe, dass dir geholfen wird bei deinen täglichen Verrichtungen und dass du immer einen Zettel und einen Stift in deiner Nähe liegen hast für alle möglichen Wortideen.

    1. piri sagt:

      Liebe Gudrun, deine Hoffnung ist nur zum Teil eingetreten. Meiner Rippe gehts einigermaßen gut und Hilfe ist da – aber leider nur sehr wenig. Außerdem habe ich sehr großen Trauerkummer wegen meiner Geschwister!

  5. Verwandlerin sagt:

    Schön!

Kommentare sind geschlossen.