Gedicht

Mittags

Frühmorgens

Bist du
das Leuchten
im dunklen Finsterkeller

Schlaftrunken
wirbeln tanzend
tausend Sonnenlichtfunken

Zerschneidest
graufeine Zwirne
in schmale Streifen

Daraus binden
wir gemeinsam
einen bunten Tagesstrauß

© petra ulbrich

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

7 Gedanken zu „Mittags“

  1. M. - K. sagt:

    Oh, wie ansprechend!
    Einen bunten Tagesstrauß auch Dir!

  2. Edith sagt:

    Der Strauß duftet bis zu mir… fein geschrieben!!!!
    LG, Edith

  3. Madddin sagt:

    Das gefällt mir!

    1. piri sagt:

      Das freut mich!

  4. Gudrun sagt:

    Das sind schöne Worte und fein miteinander verwebt.
    Ich hoffe, dass es dir einigermaßen gut geht mit der Rippe, dass dir geholfen wird bei deinen täglichen Verrichtungen und dass du immer einen Zettel und einen Stift in deiner Nähe liegen hast für alle möglichen Wortideen.

    1. piri sagt:

      Liebe Gudrun, deine Hoffnung ist nur zum Teil eingetreten. Meiner Rippe gehts einigermaßen gut und Hilfe ist da – aber leider nur sehr wenig. Außerdem habe ich sehr großen Trauerkummer wegen meiner Geschwister!

  5. Verwandlerin sagt:

    Schön!

Kommentare sind geschlossen.