Behinderung, Gedanken

Kaffee bitte

Ein Gin ohne Tonic, weil keins mehr im Haus war und ohne Gürkchen – ganz einfach als Longdrink! War lecker und hat mir gestern Abend die nötige Bettschwere gebracht.

Den Morgenkaffee habe ich in der Küche stehen lassen und ich bin tatsächlich zu faul um ihn zu holen. Im Bett ist es kuschelig warm. Luxus pur! Morgens um 7:00Uhr. Noch ruft das Töchting nicht, sie schlummert tief und fest. Der Kerle sowieso. Ihn werde ich um kurz vor neun anstöpseln und dann kann er weiterpennen.

… ach, ich liege ja auch noch im Bett. Das genieße ich sehr!

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Fortsetzung folgt …

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. Eine kleine Aufmerksamkeit bringt uns näher an unser großes Ziel!

3 Gedanken zu „Kaffee bitte“

  1. Edith sagt:

    Lach, das unterscheidet uns – ich bin keine Landschläferin. Ja, ich könnte es mir täglich leisten,
    im Bett zu bleiben, doch ich habe 48 Jahre immer zeitig aufstehen müssen – das liegt drin!

    Genieße es, du Liebe!!!

    LG; Edith

    1. piri sagt:

      Moment, ich bin auch keine Langschläferin. Oder siehst du sieben Uhr morgens als spät an? 😉
      Bis jetzt habe ich schon eine Waschmaschine gefüllt und auch Kaffee getrunken. Habe es aber genossen, weil grad noch die Werkstatt geschlossen ist.

  2. Verwandlerin sagt:

    Ich kann leider gar keine hochalkoholischen Sachen mehr trinken, wird mir übel von dem kleinsten bisschen. Ist wirklich schade …

Kommentare sind geschlossen.