Kuddelmuddel, Kuddelmuddel

manchmal muss es Schnulze sein

Die ganze Nacht war schon sentimental. Geträumt habe ich von dem Begräbnis meiner Tante und des Onkels, das heute stattfindet. Hab geträumt von dem Baby, von dessen Ankunft ich offiziell gar nichts weiß. Ist es schon geboren? Geträumt habe ich wirr. Das meiste davon war eher surreal. Dagegen sind meine Bauchschmerzen sehr echt. 

Den Junioren gehts gut. Sie haben Ferien. Es regnet sowieso. Gut, dass wir gestern draußen waren. Nur freundliche Menschen sind uns begegnet. Nette Gesichter …

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. Eine kleine Aufmerksamkeit bringt uns näher an unser großes Ziel!

7 Gedanken zu „manchmal muss es Schnulze sein“

  1. Edith sagt:

    Du Liebe, hier stimmt es, wenn man sagt, dass man nachts verarbeitet, was viele Tage nicht verarbeitet wurde.
    Aber vielleicht träumst du ja in den kommenden Nächten Wünsche. Die sollen sich ja bekanntlich, weil grad Raunächte sind, verwirklichen…
    Dir alles Liebe,
    Edith

    1. piri sagt:

      Meine Träume in der Nacht sind oft am Morgen nicht mehr da. Zuversichtlich bin ich, dass schlussendlich alles gut ist!

  2. Verwandlerin sagt:

    Hier schien gestern sogar die Sonne. War wundervolle Abwechslung

    1. piri sagt:

      Im Park, in dem wir waren, schien sie auch und alle Menschen strahlten mir ihr um die Wette.

  3. Lakritz und Schokolade sagt:

    Oh ja – wie gut erinnere ich mich an Christian Anders! 1972… da war ich elf Jahre alt :)) War aber ein schönes Lied, gefällt mir heute noch.
    Liebe Grüße!

  4. Ursula sagt:

    Ich habe heute Nacht absolut wirres Zeug geträumt.

    Wirst du Großtante?

    1. piri sagt:

      Vielleicht bin ich es ja schon!

Kommentare sind geschlossen.