Gedanken, Kuddelmuddel, Kuddelmuddel

Perlenkettentage

Müssen Perlen aus Perlmutt sein? Müssen sie weiß und glänzend sein? In der ursprünglichen Bedeutung sind sie das. Nur, was ist mit denen aus Gold? Oder denen aus Holz? Aus Glas? Dürfen sie zerbrechen – die Perlen? Darf man sie verlieren? Unabsichtlich oder mit Kalkül? Was ist es wert, eine Perle zu sein? 

Tage, aneinandergereiht, ergeben eine Kette. Mag man diese Kette tragen? Ertragen? Oh sorry, ich habe heute viele Fragen und zeige einmal wieder eine Facette von mir, die manchen so gar nicht ins Bild passen. Eigentlich sollte man doch meinen, dass Perlenkettentage schön sind. Trägt man (in diesem Fall ist man klein geschrieben und ich denke Mann und Frau können gleichermaßen Perlen tragen) – also man trägt an besonderen Tagen Perlen. Nur welche Tage besonders sind, das liegt doch an uns selbst! Können wir nicht alle Tage zu Perlenkettentagen machen? Es müssen nicht immer welche aus Perlmutt sein. Es können doch auch Glas-, Holz-, Ton-, ja sogar Plastikperlen sein. Und wenn diese dahinschmelzen, dann ist Feuer im Spiel. Ein bisschen Feuer unterm Arsch kann jeder Mensch gebrauchen. An jedem Tag …

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. Eine kleine Aufmerksamkeit bringt uns näher an unser großes Ziel!

6 Gedanken zu „Perlenkettentage“

  1. alicemakeachoice sagt:

    Ein schönes Bild… Perlen bedeuten Tränen, hat die Oma immer gesagt, aber alte Leute wissen auch nicht alles.

  2. Ursula sagt:

    Ich mag am liebsten Holzperlen. So wie die auf deinem Bild. Ich werde heute einen schönen Tag haben – mit den Kindern. Dir wünsche ich, dass du das Alleinesein für dich nutzen kannst.

  3. karfunkelfee sagt:

    Mit einer Perle verbinde ich immer nur Schönes und Wertvolles. Auch mit einer Baldrianperle, die mich gut schlafen lässt und beruhigt. Und manchmal sind auch Menschen Perlen.

  4. Gudrun sagt:

    In manchen Krankenhäusern bei langwierigen Therapien ist es üblich, dass nach jedem Abschnitt eine Perle aufgefädelt wird. Diese Kette bekommt man mit, wenn man die Klinik verlässt. Es ist auch ein Zeichen dafür, wie stark jemand war. Die Ketten sind manchmal verdammt lang.

    1. piri sagt:

      Das finde ich eine schöne Sache. auch, wenn meine Kette nicht so sehr lang gewesen ist, hätte ich dennoch gerne eine positiver Erinnerung.

  5. Verwandlerin sagt:

    Ich bin auch ein absoluter Freund von Feuer unterm Arsch.

Kommentare sind geschlossen.